Soziale Netzwerke können ein Fluch sein. Besonders nach einem grausamen und aufzehrendes Beziehungsaus. Immer wieder tauchen Fotos und Nachrichten vom Ex-Partner auf, von dem man in diesem Moment weder etwas lesen noch sehen mag.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Aber Facebook wäre nicht Facebook, würden sie nicht auch dafür eine Lösung anbieten.

Bevor eine Freundschaft beendet werden muss, bevor noch der Schritt zur eigenen Accountschließung erfolgt, hat das Soziale Netzwerk eine neue Funktion parat. Facebook Managerin Kelly Winters schreibt dazu:

„Wir testen Einstellungen, um Leuten dabei zu helfen, wie sie mit früheren Partnern auf Facebook umgehen, nachdem die Beziehung beendet ist“

Am Donnerstag stellte der amerikanische Konzern die neue Funktion vor, die derzeit in Amerika getestet wird.

Dabei soll es möglich sein, Beiträge von Verflossenen auszublenden. Auch die eigenen Posts können vor den Ex-Partner verborgen werden. Ohne dabei gleich extreme Schritte, (wie z.b. weiter oben erwähnt) wählen zu müssen. Selbst der Freundeskreis kann eingeschränkt werden. Dies soll nach dem virtuellen Liebesende von Facebook automatisch vorgeschlagen werden.

„Wir hoffen, dass diese Einstellungen den Leuten helfen, Beziehungen auf Facebook einfacher, komfortabler und kontrollierter zu beenden“, erklärte Winters.

Eine tolle Funktion, wenn man nicht im selben Haus wohnt.

Gastautor: Oliver Sch.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady