Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gesichtsscanner-App „Facezam“ ist eine Ente! Facebook hat Anwendung, um Personen zu identifizieren, nie autorisiert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die neue App „Facezam“ findet nicht die Social-Media-Profile von Menschen, die man im Vorbeigehen auf der Straße fotografiert. Worüber viele Medien berichtet hatten, stellte sich nun als Falschmeldung heraus.

„Facezam könnte das Ende für unsere anonyme Gesellschaft bedeuten“, wurde der angebliche Gründer der App, Jack Kenyon, zitiert.

Hoax rasch aufgedeckt

In vielen Berichten hieß es weiter:

„Nutzer werden in Sekundenschnelle jede Person identifizieren können, was bedeutet, dass die Privatsphäre in der Öffentlichkeit nicht mehr existiert.“

Ein Foto würde demnach ausreichen, um innerhalb von zehn Sekunden per Gesichtserkennung das richtige Profil unter Milliarden von Facebook-Nutzern zuzuordnen.

Mittlerweile ist der Fall aber aufgeklärt und der englische „Telegraph“ zählt zu den ersten Medien, die ihre Meldung korrigiert haben.

Hinter der Zeitungsente steckt die virale Marketing-Agentur Zacozo . Und auch auf der Webseite von Facezam ist bereits der Hinweis zu lesen, dass die Anwendung ein Hoax ist.

image
Screenshot: http://facezam.com/

„Die App hat nie existiert und wird auch nie veröffentlicht werden“, beruhigen die Ideengeber. Inspiriert wurden sie von der Musik-App „Shazam , die für User unbekannte Lieder identifiziert.

Facebook pocht auf Regeln

Facebook hatte sich bereits zur Causa geäußert, noch bevor der Hoax aufgedeckt wurde:

„Diese Aktivität verletzt unsere Nutzungsbedingungen und wir nehmen mit dem Entwickler Kontakt auf, damit wir sicherstellen können, dass die App regelkonform gemacht wird.“

Generell wirft Facebook einen strengen Blick auf Apps, die Daten des Social-Media-Giganten verwenden: Diese dürfen nur mit vorheriger Genehmigung gelauncht werden.

Quelle: Pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady