Kein Tag vergeht, ohne einer neuen Meldung über die Terrorgruppe Islamischer Staat von Irak und Syrien, kurz ISIS.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Unterhaltung

Facebook geht rigoros gegen ISIS vor – teilweise jedoch augenscheinlich zu rigoros. In dem folgenden Fall soll es nicht um die Terror-Organisation gehen, sondern ganz banal um eine Frau.

image
(Screenshot: Facebook)

Gestatten – mein Name ist Isis!

„Facebook denkt, ich bin eine Terroristin“, schreibt Isis Anchalee Wenger auf Twitter. Mit erschrecken musste sie feststellen, dass ihr Konto von Facebook gesperrt war. Und ein Reaktivieren stellte sich schwieriger heraus als vorerst gedacht.

Laut Facebook sollte eine Kopie eines amtlichen Ausweises genügen um die Identität zu bestätigten. Doch im Falle von Isis Anchalee war dem nicht so. Erst nach dem dritten Anlauf gab der amerikanische Konzern nach und reaktivierte ihr Konto.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Facebook entschuldigte sich

Ihre Story sorgte für viel Aufsehen, dass sogar Facebook um eine Entschuldigung nicht umhin kam. Gefolgt von einer prompten Erklärung. Zum einem lag es an der vielseitig Diskutierten „Klarnamenpflicht“, da Isis ihren Mittelnamen „Anchalee“ als Nachnamen verwendet und nicht wie vorgeschrieben „Wenger“. Zum anderen natürlich an Isis, das Facebook als Titel verstanden haben will. Denn laut dem FAQ darf kein Titel jeglicher Art (z.B. beruflich, religiös) im Namen enthalten sein. Natürlich versprach Facebook Besserung.

Onlinepetition – hört auf, die Terroristen mit unseren Namen zu nennen!

Isis Anchalee Wenger ist nicht alleine mit dem Problem. Eine Onlinepetition, die am 24.August 2015 endete, fand über 56.000 Unterstützter.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady