Mit einer speziellen Software geht Facebook gegen den sogenannten ““Revenge Porn“ vor! Sollte also jemand auf Facebook intime Bilder von Dritten posten, dann kann dies zu einer Deaktivierung des Facebook-Kontos führen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Facebook geht also künftig härter gegen Rache-Pornos vor!  Facebook-User können über „Beitrag melden“ Bilder, die ohne Einverständnis veröffentlicht wurden, an spezielle Mitarbeiter des Community Operations Team melden. Dort wird geprüft, ob es gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstößt und unter die Kategorie „Revenge Porn“ fällt. Dies kann zur Deaktivierung des entsprechenden/postenden Profil führen.

Neue Bilderkennungssoftware

Sollte das gemeldete Bild wirklich gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen, kommt Facebooks neue Bilderkennungssoftware zum Einsatz. Diese baut eine Datenbank mit Rache-Pornos auf und erkennt selbst die zuvor eingestuften Bilder wieder.

Die Bilderkennungssoftware soll verhindern, dass bereits als “Rache-Porno” gemeldete Bilder via Facebook, dem Facebook Messenger aber auch via Instagram weiter geteilt werden können. Der WhatsApp-Messenger selbst ist im Moment davon noch nicht betroffen, man werde es aber für die Zukunft prüfen!

Die Original-Presseinformation zu diesem Thema findet man hier auf Facebook vor.

Autor: Mike S., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady