Facebook goes Charity – so kündigt es Mark Zuckerberg in einem Video an und führt auch eine Schaltfläche ein, über welche Nutzer den Kampf gegen Ebola mittels Spenden unterstützen können.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Daher sollen nun die Nutzer mit ein paar einfachen Klicks auf Facebook in Zukunft eine Spende an die Hilfsorganisationen Save the Children und International Medical Corps oder an den weltweiten Dachverband des Roten Kreuzes entrichten können.

faeb0
(Screenshot: Facebook )

Zuckerberg selbst geht dabei mit gutem Beispiel voran und hat bereits eine Spende von 25 Mio. $ für Ebola Hilfsprogramme bereitgestellt.

Persönlicher Aufruf

Auf seiner eigenen Seite proklamiert Zuckerberg nun die Kampagne gegen Ebola.

faeb2
(Screenshot: Facebook )

Ferner heißt es dort:

I want to make sure Facebook does its part to help fight Ebola. So today, we’re announcing three things:
– We’re providing internet connectivity in Guinea, Liberia and Sierra Leone to help medical and aid workers track cases and coordinate their response.
– We’re sharing information on Facebook, in partnership with UNICEF, to help people in the affected and nearby countries prevent, detect and treat Ebola.
– We’ll soon be highlighting the work of some of the non-profits leading the fight on the ground, and giving everyone on Facebook the ability to donate directly.
Stopping Ebola is an important global challenge, and together we can make a difference. This video outlines our efforts, or to learn more visit facebook.com/fightebola

Nachtrag:
auf Nutzerwunsch gerne übersetzt.

Ich möchte sicherstellen, dass Facebook seinen Teil bei der Hilfe im Kampf gegen Ebola beiträgt. Daher werden wir heute diese 3 Dinge bekannt geben:
– Wir werden Internetverbindungen in Guinea, Liberia und Sierra Leone gewährleisten, um medizinischem- und Hilfspersonal zu helfen, Vorfälle zu verfolgen und ihren Rat/Hilfe zu koordinieren.
– Wir werden in Zusammenarbeit mit UNICEF Informationen auf Facebook verbreiten,um den Menschen in den betroffenen Statten und deren Nachbarländern bei der Vorsorge, Erkennung und Behandlung von Ebola zu helfen.
– Wir werden bald die Arbeit von einigen wohltätigen Gemeinschaften hervorheben, welche vor Ort arbeiten, und wir werden jedem auf Facebook die Möglichkeit geben, direkt spenden zu können.
Ebola zu bekämpfen ist eine weltweite Aufgabe, und gemeinsam können wir es schaffen (Anmerkung: “Ebola zu stoppen […]zusammen können wir den Unterschied ausmachen”). Dieses Video zeigt unsere Bemühungen, aber um mehr zu lesen besuche facebook.com/fightebola.

Spenden über Schaltfläche

Den Facebooknutzern wird sich ab heute folgende Startseite zeigen (wahrscheinlich noch nicht überall gleichzeitig):

faeb1

Autor: Andre, mimikama.at

Facebook: Mark Zuckerberg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN