Facebook testet in Europa neues Feature!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es mutet schon ein wenig an wie bei „Lie to me“ Facebook will europaweit mit einem neuen Feature die Mikroexpressionen der Nutzer auswerten.

Was sind Mikroexpressionen?

Sie werden auch als Mikromimik bezeichnet und sind flüchtige Gesichtsausdrücke, die sich nur schwer bewusst unterdrücken lassen. Sie sind meist Ausdruck der sieben universellen Emotionen:

Ekel, Furcht, Verachtung, Freude, Überraschung, Ärger und Traurigkeit.

image

Unterstützt durch das die Spezialisten Frau N. Zimmer und Herrn Dr. S. Pionage wurde ein Programm entwickelt, das in Laborversuchen bereits ausgezeichnete Ergebnisse lieferte. Durch die Frontkamera von Smartphones, Tablets aber auch durch die Webcams an PCs und Laptops liest dieses Programm diese Mikroexpressionen der Nutzer.

image

Versuche mit den Reaktionen auf Bilder und der damit verbundenen Mikromimik gibt es schon lange, auch auf elektronischer Basis.

„Mann könnte es Stammtischidee bezeichnen,“ so Pionage, „allerdings saßen wir nicht mit Bierhumpen am runden Tisch in der Eckkneipe, sondern mit Tee im Entspannungsraum. Wir wollten etwas ganz anderes anfangen und kamen dann vom klein auf noch kleiner und am Ende auf eine ganz andere Idee. Dann kam die Anfrage einer Praktikantin, die im dritten Semester psychologische Informatik studiert. Sie wollte ursprünglich das Surfverhalten der Nutzer testen, wie sehr sich die Menschen unter Druck durch gezielt platzierte aktuelle Schlagworte von ihrer eigentlichen Recherchearbeit ablenken lassen.“

Wie ehrlich ist “gefällt mir”

Aus dieser Idee entwickelte sich, weil es den psychologischen Aspekt durchaus besser beleuchtet, die Frage „Wie ehrlich ist ‚gefällt mir‘“, allerdings würde sich damit gleichzeitig das Problem ergeben, wie ehrlich sind die Antworten auf die direkte Frage.

Tatsächlich wurde das Team um Frau N. Zimmer und Herrn Pionage durch eine Wiederholung einer Folge „Lie to me“ inspiriert, warum also nicht ein Programm erstellen, dass während der Eingabe eines „gefällt mir“ die Mikroexpressionen aufzeichnet? Schnell wurde das gesamte Potential der Idee deutlich.

image

Quelle

Die Testphase

In der anlaufenden Testphase wurden zunächst tatsächlich lediglich die „gefällt mir“ ausgewertet, in weiteren Laborversuchen ging es dann auf das Textverständnis sowie die Intention beim Verfassen von Beiträgen.

„Wir sind von den Ergebnissen mehr als angetan,“ so Frau N. Zimmer, Fake News, Hoaxes, Clickbaiting wird auf breiter Front der Kampf angesagt, jetzt auch mit Hilfe von neuerster Technologie und Psychologie.

Facebook wird nach einer kurzen Testphase in Europa im April, Mai 2018 das Programm ebenfalls in den USA einsetzen und hofft so einen Beitrag zu einer fälschungssicheren Wahl 2018 zu leisten. Eine Änderung der AGB werde es aller Voraussicht nach nicht geben, ist aus gut informierten Kreisen bei Facebook zu vernehmen, schließlich haben die User schon der Nutzung der Kamera und Fotos zugestimmt. Eine endgültige Entscheidung werde aber erst nach Rücksprache mit der Rechtsabteilung fallen.

Quellen: Frauenhoser Institut, Freudenstadt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady