-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Auf Facebook gibt es nicht nur liebe Katzenbilder, Selfies, seltsame Tests und Geburtstagsgrüße sowie etliche Falschmeldungen sondern es gibt auch Statusbeiträge wo man selbst im ersten Moment überfordert ist. Und zwar dann, wenn ein Freund Selbstmordgedanken postet.

 

Im Februar 2015 haben wir über den sogenannten “Selbstmord-Button” berichtet.

In Form eines Buttons können Nutzer auf Statusbeiträge von Freunden sofort reagieren, wenn ein Freund in einem Beitrag Suizidgedanken äußert. Klickt nun ein Nutzer diesen Button, dann erscheint bei seinem Freund eine Nachricht, die folgendermaßen lautet:

“Ein Freund hat das Gefühl, dass du eine schwierige Zeit durchmachst, und hat uns gebeten, einen Blick auf einen kürzlich von dir veröffentlichten Beitrag zu werfen.”

image

Nun erweitert Facebook die Hilfe bei Suizidgefahr

Erst in den USA getestet, nun auch global und damit im deutschsprachigen Raum verfügbar.

Facebook selbst schreibt dazu:

Heute aktualisieren wir weltweit die Ressourcen für Menschen mit Selbstverletzungs- und Suizidgedanken, sowie die Unterstützung, die wir ihren besorgten Freunden und Familienmitgliedern bieten.

Diese Tools wurden in Zusammenarbeit mit Gesundheitsorganisationen und mit Unterstützung von Personen, die selbst Erfahrung mit Selbstverletzungs- und Suizidgedanken haben, entwickelt. Zusammen mit Forefront, Lifeline und Safe.org hatten wir sie zunächst in den USA vorgestellt.


SPONSORED AD


Heute führen wir diese Funktionen zusammen mit lokalen Partnern in allen auf Facebook verfügbaren Sprachen weltweit ein.

Wenn jemand auf Facebook einen Beitrag teilt, der dich in Sorge um dessen Zustand versetzt, kannst du ihn mithilfe der neuen Tools entweder direkt kontaktieren oder den Post an uns melden.

Unsere Teams bearbeiten die eingehenden Meldungen weltweit rund um die Uhr. Sie priorisieren die Meldungen, geben den schwerwiegendsten wie zum Beispiel Selbstverletzung Vorrang und bieten den Betroffenen dann entsprechend Hilfe und Ressourcen an.

Ab heute erhalten Menschen, die besorgniserregende Inhalte teilen, zusätzliche Optionen:

Auswahl Hilfemöglichkeiten

Sie können nun auswählen,ob sie einen Freund kontaktieren, sich an eine Hilfe-Hotline wenden oder Tipps erhalten wollen.

Auswahl Kontaktmöglichkeiten

Wenn du jemanden kennst, der gerade in einer persönlichen Krise steckt, ist es wichtig, sofort den örtlichen Notruf zu wählen. Informationen dazu, wie du dir selbst oder einem Freund helfen kannst, findest du hier in unserem Hilfebereich.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady