Produktempfehlung: Kaspersky lab

Facebook im Kampf gegen Falschnachrichten! Facebook gibt in einer Testphase Nutzern Tipps zum Erkennen von Falschmeldungen an die Hand und arbeitet in verschiedenen Bereichen an der Unterbindung von Falschnachrichten

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wie ‘derStandard’ berichtet, werden Facebook-Nutzern in 14 Ländern drei Tage lang Empfehlungen unterbreitet, die ihnen dabei helfen sollen, gefälschte Nachrichten besser erkennen zu können.

Wir von mimikama geben solche Tipps bereits seit 6 Jahren und wir schränken dies nicht nur 3 Tage lang ein. Unsere Empfehlung an dieser Stelle: Fake-News erkennen!

Facebook-Manager Adam Mosseri erklärt dabei, dass sie sich bewusst für eine begrenzte Dauer entschieden hatten:

„Wenn man es zu lange zeigt, kann es einen gegenteiligen Effekt haben.“

DE_WWW_HelpCenter_1
Hilfebereich Tipps: Download Newsroom Facebook

Auch Facebook selbst informiert in seinem Newsroom, wie Falschmeldungen der Community schaden können und dass sowohl sie selbst, als auch die Nutzer verlässliche Informationen auf Facebook sehen möchten.

In_Feed_Tipps-zum-erkennen-von-falschmeldungen
In-Feed-Unit: Download Newsroom Facebook

Denn Falschmeldungen untergraben das Vertrauen und sorgen dafür, dass Menschen schlechter informiert sind. Dies ist kein neues Phänomen, und wir alle – Technologieunternehmen, Medienunternehmen, Nachrichtenredaktionen, Lehrer – stehen in der Verantwortung, dies anzugehen.

Facebook arbeitet insbesondere in drei Bereichen daran, die Verbreitung von Falschmeldungen zu unterbinden:

  • Wir bekämpfen wirtschaftliche Anreize, da die meisten Falschmeldungen finanziell motiviert sind.
  • Wir entwickeln neue Produkte, um die Verbreitung von Falschmeldungen einzudämmen.
  • Wir unterstützen Menschen dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen, wenn sie auf Falschmeldungen stoßen.

Bekämpfung wirtschaftlicher Anreize

Wenn es darum geht, Falschmeldungen zu bekämpfen, ist einer der effektivsten Ansätze die Bekämpfung der wirtschaftlichen Anreize für diejenigen, die mit Fehlinformationen handeln.

Wir haben festgestellt, dass Falschmeldungen oft finanziell motiviert sind. Spammer verdienen Geld, indem sie sich für seriöse Nachrichtenorganisationen ausgeben und Falschmeldungen posten.

Diese Meldungen sollen Personen dazu bewegen, ihre Webseiten zu besuchen, die oft hauptsächlich aus Werbeanzeigen bestehen.

Facebook hat unter anderem folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Wir möchten mithilfe unserer Community und externer Faktenprüfer die Erkennung von Falschmeldungen verbessern, um die Verbreitung solcher Meldungen einzudämmen und sie somit unwirtschaftlich zu machen.
  • Wir möchten es den Urhebern von Falschmeldungen so schwer wie möglich machen, Werbeanzeigen auf unserer Plattform zu kaufen. Dies erreichen wir durch eine strenge Durchsetzung unserer Richtlinien.
  • Wir möchten maschinelles Lernen einsetzen, um unsere Response-Teams bei der Erkennung von Betrug sowie bei der Durchsetzung unserer Richtlinien gegen nicht authentische Spam-Konten zu unterstützen.
  • Wir arbeiten stets daran, unsere Erkennungsmechanismen für gefälschte Konten auf Facebook zu verbessern, um breit gestreutes Spammen zu erschweren.

Entwicklung neuer Produkte

Facebook entwickelt und testen neue Produkte, um Falschmeldungen zu erkennen und ihre Verbreitung einzudämmen. Laut Facebook, können sie nicht selbst Richter der Wahrheit sein – das wäre angesichts der Reichweite von Facebook nicht realisierbar und entspricht nicht deren Aufgabe.

Stattdessen möchte Facebook bessere Möglichkeiten schaffen, um mit der Community und externen Anbietern gemeinsam daran zu arbeiten, Falschmeldungen zu erkennen und ihre Verbreitung auf ihrer Plattform zu verhindern.

Dazu zählen folgende Maßnahmen:

  • Verbesserung des Ranking-Systems: Wir arbeiten kontinuierlich daran, den News Feed zu verbessern, indem wir unserer Community zuhören. Wir haben beispielsweise festgestellt, dass manche Artikel wesentlich seltener geteilt werden, nachdem sie gelesen wurden. Das ist für uns ein Zeichen dafür, dass sie auf irgendeine Weise irreführend sind. Dieses und weitere Signale werden wir weiterhin untersuchen, um die Verbreitung von Falschmeldungen durch verbessertes Ranking einzudämmen.
  • Einfacheres Melden: Wenn es darum geht, zu bestimmen, welche Inhalte nützlich sind und welche nicht, haben wir uns schon immer auf unsere Community verlassen. Nun testen wir verschiedene Möglichkeiten, um das Melden von Falschmeldungen einfacher zu gestalten. Wenn du Falschmeldungen auf Facebook siehst, kannst du auf die obere rechte Ecke des Beitrags klicken, um diese zu melden. Stories, die von unserer Community als falsch markiert wurden, werden in deinem Feed weiter unten angezeigt.
  • Zusammenarbeit mit Partnern (in Deutschland zurzeit noch nicht gestartet): Wir glauben, dass zusätzlicher Kontext den Menschen dabei helfen kann, selbst zu entscheiden, wem sie trauen und was sie teilen möchten. So haben wir ein Programm ins Leben gerufen, bei dem wir mit unabhängigen externen Faktenprüfern zusammenarbeiten. Basierend auf Meldungen aus unserer Community sowie anderen Signalen werden wir Content an diese Organisationen weiterleiten. Wenn die Faktenprüfungsorganisationen Beiträge als gefälscht identifizieren, werden diese mit einem Warnhinweis versehen, der sie als unglaubwürdig einstuft. Der Warnhinweis enthält einen Link zu dem entsprechenden Artikel sowie eine Begründung dieser Entscheidung. Als unglaubwürdig eingestufte Meldungen erscheinen im News Feed weiter unten.

Unterstützung fundierter Entscheidungen

Obwohl Facebook alles in ihrer Macht stehende tut, um die Verbreitung von Falschmeldungen bereits im Voraus zu verhindern, müssen sie auch Maßnahmen für den Fall ergreifen, dass Menschen tatsächlich auf Falschmeldungen stoßen. Zu diesem Zweck untersuchen sie Möglichkeiten, Menschen mehr Kontext zu den Meldungen zu bieten, sodass sie fundiert entscheiden können, was sie lesen, glauben und teilen möchten. Außerdem sollten Menschen verschiedene Perspektiven zu den Themen erhalten, über die sie sich informieren.

Dies sind einige unserer Schwerpunkte:

  • Facebook Journalism Project: Wir entwickeln gemeinsam mit Nachrichtenorganisationen neue Produkte, bieten Journalisten Tools und Dienstleistungen an und helfen unseren Nutzern dabei, bessere Informationen zu erhalten, um fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welchen Inhalten sie Glauben schenken. Wir bringen Experten und Unternehmen zusammen, die wichtige Arbeit in diesem Bereich leisten, wie beispielsweise die Walter Cronkite School of Journalism and Mass Communication der Arizona State University. Wir hören ihnen zu und erweitern unser Wissen, um zu entscheiden, in welchen Bereichen wir unsere Forschungen vertiefen und welche Projekte wir finanziell unterstützen. Im Rahmen unserer Arbeit mit dem News Literacy Project haben wir Menschen auf Facebook mehrfach öffentlich über dieses wichtige Thema informiert.
  • News Integrity Initiative: Wir haben uns mit mehr als 25 Sponsoren und Teilnehmern zusammengetan – darunter führende Technologieunternehmen, Hochschuleinrichtungen, gemeinnützige Organisationen und externe Anbieter –, um die News Integrity Initiative zu starten. Dieser globale Zusammenschluss möchte den Menschen dabei helfen, fundierte Entscheidungen über die Nachrichten zu treffen, die sie online lesen und teilen. Zu den Gründern dieser 14 Mio. US-Dollar schweren Initiative zählen Facebook, der Craig Newmark Philanthropic Fund, die Ford Foundation, der Democracy Fund, die John S. and James L. Knight Foundation, die Tow Foundation, AppNexus, Mozilla und Betaworks. Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Nachrichtenkompetenz zu verbessern, das Vertrauen in den Journalismus weltweit zu stärken und die öffentliche Debatte mit besseren Informationen zu versorgen. Die durch die CUNY Graduate School of Journalism geleitete Initiative finanziert angewandte Forschung und Projekte und organisiert Treffen mit Branchenexperten.

Wir müssen branchenübergreifend zusammenarbeiten, um dieses Problem zu lösen. Technologieunternehmen, Medienunternehmen, Bildungseinrichtungen und unsere eigene Community können gemeinsam dazu beitragen, die Verbreitung von Fehlinformationen und Falschmeldungen zu unterbinden. Indem wir uns auf die oben genannten drei Kernbereiche konzentrieren, möchten wir die Verbreitung von Falschmeldungen erfolgreich eindämmen und eine informierte Community auf Facebook schaffen.

Quellen: derStandard, Newsroom