Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

image Es war im Herbst des Jahres 2003 als sich der Harvard-Student Mark an seinem Computer setzte um an einer neuen Idee zu arbeiten. Was in seiner Bude mit Bloggen und Programmieren seinen Anfang nimmt, entwickelt sich in kurzer Zeit zu einem globalen sozialen Netzwerk und veränderte die komplette Kommunikation!

6 Jahre und 500.000.000 Nutzer später…

ist Mark Zuckerberg der jüngste Milliardär aller Zeiten. Das hört sich zwar ganz schön an aber auch zahlreiche zwischenmenschliche und vor allem juristische Probleme  pflastern seinen Weg.

„The Social Network“ ist die Geschichte von Mark Zuckerberg und unter der Regie von David Fincher entstand ein Kinofilm welcher wieder einmal aufzeigt dass man keine 500.000.000 Freunde haben kann, ohne sich dabei Feinde zu machen.

Filmausschnitt „The Social Network“

Der Film zeichnet sich aus durch:

  • eine Top-Besetzung wie
    Jesse Eisenberg (spielt Mark Zuckerberg) und
    Andrew Garfield (spielt den Mitbegründer Eduardo Saverin) bekannt als designierter Spiderman sowie
    Justin Timberlake als Napster Gründer
  • Scharfe Dialoge denn auch Menschen welche keine Programmierkenntnisse haben verstehen alle Wortgefechte, obwohl „Mark Zuckerberg“ immer wieder in Codes spricht.
  • Film-Soundtrack, der Soundtrack und die Musik ist richtig lässig. Verantwortlich dafür ist der Trent Reznor-Frontman der Band Nine Inch Nails in Zusammenarbeit mit Atticus Ross und natürlich die neue Version des Radiohead-Klassikers „Creep“.

Also liebe Facebook Freunde…nichts wie ins Kino!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady