Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In den letzten Tagen bekommen wir immer wieder einen Statusbeitrag zur Prüfung vorgelegt. Diesen Fall kennen wir bereits, denn wir über diesen bereits vor 2 Jahren berichtet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
Screenshot: Useranfrage auf unserer Facebook-Seite

Im Statusbeitrag selbst steht:

Der Arme Hund…! :’Todesstrafe für ihn?! –_–

JA! – Like
NEIN! – Kommi

Teilt es Leute!

image

Im Jahre 2014 haben wir die ersten Anfragen dazu erhalten!


SPONSORED AD

Seit dem 6.3.2014 verging keine Woche, wo wir keine Anfrage und Hinweise zu dem Tierquäler Tom Jan H. bekommen haben. Wir haben hier darüber berichtet.

Im März 2015 wurde dieser Herr zu 2,5 Jahren Haft verurteilt.

Aber das Internet vergisst nie! Da ja bekanntlich das Internet nie etwas vergisst bekommen wir auch noch 1 Jahr nach dem eigentlichen Fall erneut Anfragen dazu.

Chronologie

März 2014 (Deutschland)

image

Ursprünglich begann alles in Deutschland. Der Täter wurde angezeigt und die Sache war erledigt.  Aber nun ging es erst in den Sozialen Medien so richtig los!


Juni 2014 (Italien)

3 Monate nach dem Vorfall in Deutschland, wurde der Täter in Italien gesucht  und es gab damals unzählige Facebook-Seiten

image


Juli 2014 (Spanien)

Nachdem der Täter in Deutschland und Italien bereits benannt war, fand dieser wiederum den Weg nach Spanien.

Mittlerweile schreiben wir den 16.7.2014 und nun ist das Video von damals wieder bei Facebook aufgetaucht.  Diesmal aber in Spanien.

Zum Unterschied des eigentlichen Videos im März 2013, wurde hier ein zweites Video angefügt und ein neues erstellt.

image

LINKS sieht man das Video mit Tom Jan. H.vom März 2014 und RECHTS ein zweites Video. In diesem erkennt man, dass ein Mann geschlagen wird.

Es entsteht dadurch der Eindruck, dass der Mann in der rechten Bildhälfte Tom Jan. H. ist.

Dem ist aber NICHT SO! Hier wird bewusst eine Falschinformation verbreitet. Das Video wurde am 15.7.2014 auf Facebook veröffentlicht und bereits über 60.000 mal geteilt!

Wer ist aber der Mann in der rechten Bildhälfte?

Laut unserer Recherche wurde der Mann von einem Boxer aus Russland, im April 2014, zusammen geschlagen. In einschlägigen Foren kann man dies auch nachlesen.  Den Namen des Boxers möchten wir an dieser Stelle nicht nennen, da es dafür keine 100%igen Beweise gibt und diese Auskunft ist an dieser Stelle auch nicht relevant.

Fakt ist, dass der Mann in der rechten Bildhälfte NICHT Tom Jan H. ist, der in der linken Bildhälfte zu erkennen ist.


Februar 2015 (Türkei)

Ein Jahr später taucht nun das gefälschte Video in der Türkei auf. Eine Facebook-Seite mit über 1.400.000 Fans hat das Video erneut veröffentlicht. Dieses wurde mittlerweile über 95.000x geteilt und über 5.500.000 angesehen.

image

Klar ist, dass wir nun nach einem Jahr erneut Anfragen zu diesem Video bekommen.


März 2015 (Deutschland) Das Amtsgericht Betzdorf verurteilte den Mann zu zweieinhalb Jahren Jugendstrafe!

image
Screenshot: Video SWR

Das Amtsgericht Betzdorf verurteilte den Mann wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, Nötigung und Bedrohung zu zweieinhalb Jahren Jugendstrafe. Außerdem darf der Drogenabhängige fünf Jahre lang keine Tiere halten und muss einen Entzug machen.
Quelle: SWR.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady