stopspam Auf Facebook macht wieder einmal ein Kettenbrief die Runde. Viele Nutzer werden dadurch verunsichert und teilen daher diese Meldung immer wieder. Facebook ist DAS ideale Medium für Kettenbriefe denn in kurzer Zeit erreicht man durch die "Teilen" Funktion sehr viele Menschen. In diesem Falle werden alle "Seitenadministratoren" aufgefordert aufzupassen, dass Sie auf einen Nutzer, der sich Yunuy Y. nennt, achtgeben sollen. Angeblich versendet dieser einen Link. Klickt man diesen an, dann hätte er die Möglichkeit sich "einzunisten" und kann dadurch die "Admin-Rolle" übernehmen. Allerdings ist es so, dass man außer den "Kettenbrief" nichts dazu noch gesehen hat. Bedeute also, dass es außer den Kettenbrief keinen anderen Hinweis gibt, dass es diesen Nutzer gibt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um dieses Posting geht es:

image

Der Inhalt des Beitrages in Textform:

"BITTE LESEN WENN IHR EINE SEITE BESITZT !!!! An alle Seitenadministratoren! Da ist ein Junge, namens Yunus Y. Er addet Admins &‘ fragt nach Werbung für eine Seite die angeblich mehr als 120.000 likes hat. Oder er fragt direkt unter einem Beitrag. Er schickt einen Link, der nichts mit Facebook zutun hat! Wenn ihr drauf geht, sieht es aus, als wärt ihr Ausgeloggt & müsst euch neu Einloggen. Mit diesem Programm findet er E-Mail & Passwörter raus & klaut eure Seiten! Bitte in euren Seiten posten oder teilen..!!!!!!

Unsere Meinung dazu:

1) Bis auf die "Warnung" (den Kettenbrief) gibt es bis jetzt keine Anzeichen, dass dieser Nutzer Links versendet.

2) Es ist nicht sinnvoll, diese Meldung zu teilen. Hier wird ein Name verteilt.
Was ist, wenn morgen ein anderer Name benutzt wird?
Außerdem sollte man sich immer vor Augen halten, wie man reagieren würde, wenn sein eigener Name bei solch nicht nachprüfbaren Geschichten verwendet würde.
WICHTIG ist, dass man sich immer sicher sein sollte, dass oben in der Adresszeile "facebook.com" bzw. https://www.facebook.com" steht, wenn man sich bei Facebook anmeldet (einloggt).
Das ist alles, was es zu beachten gilt. Dann wären auch die Seiten sicher, wenn ein haplbwegs sicheres Kennwort (bzw. die Sicherungsmechanismen von Facebook) gewählt wurde.

Diese Meldung erinnert uns sehr stark an folgende Kettenbriefe – die auch nie gestimmt haben uns aus dem Jahre 2010 / 2011 stammten:

!!! K E I N E F R E U N D S C H A F T S A N F R A G E N ANNEHMEN von: Lea Spriestersbach & Marie Kruse ES SIND HACKER!!!!!! Sie zerstören alles!!!!! BITTE…..Diesen Text auf eure Pinnwand kopieren, damit eure Freunde gewarnt sind <<< RTL hat sogar schon davor gewarnt!!!!!!!!!..(echte Meldung!!!!!)

VORSICHT AKZEPTIERT KEINE FREUNDSCHAFTSANFRAGEN VON MATTHIAS DAMBERGER, MARIO SOMMER UND FABIAN BERNEDER!! ES SIND HACKER. SIE KOENNEN DIE FESTPLATTE ZERSTOEREN!!! BITTE TEXT AUF EURE PINNWAND KOPIEREN.

Sagt mal bitte allen Leuten in Eurer Freundesliste, dass sie den Kontakt mit "Jenny Boschke" nicht annehmen sollen, das ist ein Virus über svz. Der zerstört Dir die Festplatte und zieht sich die Daten runter, wenn ihn einer Deiner Kontakte erwischt, bist Du auch betroffen weil er sich durch die Liste frisst. Bitte unbedingt weitersagen!!!

Anmerkung von "Zuerst denken – dann klicken": Die NAMEN können sich immer wieder ändern ABER der Text bleibt immer der gleiche!

Weitere Kettenbriefe auf Facebook findet Ihr hier:

http://www.mimikama.at/facebook-fakemeldungen/facebook-postings-welche-nicht-stimmen/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady