Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Landespolizeidirektion Burgenland (Österreich) hat zu Weihnachten auf Betrug mit einer gefälschten Facebook-Seite hingewiesen. Eine Frau habe ein Chat 199,98 Euro gekostet. Gleich gelagerte Fälle seien nicht nur im Burgenland, sondern auch in Oberösterreich bereits aufgetreten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
ORF-Telext

Der Polizei zufolge war von der Frau die Bekanntgabe ihrer Telefonnummer über den Facebook-Messenger verlangt worden. Im Zuge des Chats wurde das Opfer ersucht, auf nachfolgende Anfragen per SMS mit „Ja“ zu antworten, weil es um eine Wette eines Freundes gehen würde. Die Zusage, dass die Teilnahme kostenlos und mit keinen finanziellen Verpflichtungen verbunden sei, erwies sich freilich als unrichtig.

Es folgten laut Landespolizeidirektion nämlich Zahlungsaufforderungen und -bestätigungen über je 99,99 Euro von einer Bank in Amerika. Eine Nachfrage beim Telefonbetreiber der Geschädigten ergab, dass deren Telefonkonto mit 199,98 Euro belastet wurde. (apa)

Mimikama-Hinweis:

Das Thema mit dem “kopierten Facebook-Profilen” ist keine neue Masche von Internetbetrügern.

Die Masche der Betrüger

Internetbetrüger eröffnen ein Facebook-Konto und suchen sich auf Facebook ein beliebiges Opfer. Von diesem ausgewählten Facebook-Konto erstellen die Betrüger eine 1:1 Kopie. Dafür verwenden sich Original-Bilder wie z.B. das Profifoto und das Titelbild und vergeben dem Konto einen leicht veränderten Namen.


SPONSORED AD

Das soeben kopierte Facebook-Profil sieht dem Original täuschen ähnlich.

Hat der Betrüger das Konto fertig erstellt, versendet er an die Freunde des Geschädigten Nachrichten über den Messenger / Chat und bietet um die Telefonnummern

Kostprobe gefällig?

Welches ist das Original – und welches Profil die Fälschung?

kiesl1

kiesl2

Weiterführende Informationen zu diesem Thema:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady