Vor zwei Tagen haben wir über den Statusbeitrag auf Facebook berichtet, bei dem es um einen Jungen ging der angeblich Geburtstag hätte und das man einen Glückwünsch, in Form eines Kommentars mit  “Happy Birthday” hinterlassen solle.

Bereits in unserem ersten Bericht vom 17.1.2017 haben wir gesagt, dass es sich bei solchen unwahren Statusbeiträgen um eine emotionale Erpressung der User handelt.

Die Anfragen an uns reisen einfach nicht ab!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach zwei Tagen:

Am 15.12017 wurde das Bild auf Facebook veröffentlicht und hatte nach zwei Tagen, also am 17.1.2017 bereits 1,1 Millionen Likes und über 2 Millionen Facebook-Nutzer hinterließen ein Kommentar. Nebenbei nicht zu vergessen, dass dieses Bild damals über 116.000 mal geteilt wurde!

Nach vier Tagen:

Wir schreiben heute den 19.1.2017. Der Grund für die erneute Anfragenflut ist, dass die Interaktionen rasant ansteigen und immer mehr Facebook-Nutzer den Beitrag zu sehen bekommen.

Mittlerweile hat der Beitrag über 3,6 Millionen Likes und wurde mittlerweile über 6 Millionen mal mit einem Kommentar versehen. Auch wurde der Bericht mittlerweile über 394.000 mal geteilt.

So etwas haben auch wir noch nicht gesehen!

Wir von Mimikama beschäftigen uns seit knapp 6 Jahren mit diversen dubiosen Statusbeiträgen auf Facebook und habe im Zuge unserer Recherchen knapp 10.000 Artikel auf unserer Seite veröffentlicht.

image

In vier Tagen 3,6 Millionen Likes und 6 Millionen Kommentare!

Immer wieder sind wir auf “Likegeile” Statusberichte gestoßen, welche ein sehr hohe Anzahl an Interaktionen (Likes, Teilungen, Kommentare) aufgewiesen haben, aber das haben wir selbst noch nie in dieser Form erlebt.

Die Nutzer wirken hier wie ferngesteuert!

Wie ferngesteuert und hypnotisiert kommentieren die Nutzer im Minuten –Takt und dem Jungen wird in verschiedenen Landessprachen gratuliert! (Ausschnitt: 2 Kommentare von über 6 Millionen)

image

Aber keiner der User hinterfragt ob das wirklich stimmt und vor allem: Wer ist der Junge? Was hat er wirklich für eine Krankheit? Weiß er überhaupt, dass er auf Facebook mit diesem Bild zu sehen ist?

Fragen über Fragen! Wir klären auf!

  1. Hat der Junge gerade Geburtstag? NEIN
  2. Hat ihm jemand gesagt, dass ihm wegen seiner Krankheit niemand gratuliert: NEIN
  3. Wird er 11 Jahre alt? NEIN

Wir haben recherchiert:

Bei dem Jungen handelt es sich um den kleinen Lucas Costa aus Brasilien, der im Juli 2016 erst 8 Jahre alt wurde.

Der kleine Lucas leidet an einer sehr seltenen Hautkrankheut die den Namen: “Epidermolysis bullosa” trägt.

Die Behandlung dieser Krankheit kann nur in Amerika vorgenommen werden und dazu fehlt den Eltern das nötige Geld!

Ein Sänger wurde auf das Schicksal des Jungen aufmerksam!

Der aus Brasilien stammende Sänger Wesley Safadão gab Ende Juli 2016 ein Konzert und spendete einen Teil seiner Einnahmen für die Behandlung für Lucas Costa. Bei seinem Konzert hatte der Künstler auch ein T-Shirt an, auf dem man den Namen “LUCAS” erkennen konnte.

image
Screenshot: Instgram

Lucas war live dabei!

Lucas selbst wohnte dem Konzert bei und wurde, im Rollstuhl sitzend, auf die Bühne gebracht, wo der Künstler mit Lucas ein Bild veröffentlichte:

image
Screenshot: Instagram

Der kleine Lucas wurde auch eine eigenen Instagram-Kanal gewidmet, von wo auch das Foto stammte, welches mach auf Facebook zu sehen bekommt:

Mehr als 158.000 Nutzer folgende dem kleinen Lucas unter: https://www.instagram.com/amigosdolucascosta/

WIR FINDEN ES FURCHTBAR, DASS MAN DAS BILD EINES KRANKEN KINDES VERWENDET UM AN LIKES ZU KOMMEN!

Tippe Happy Birthday oder Amen???

Nein. Wir lassen uns nicht emotional erpressen.

Schon gar nicht von Menschen, die keine Ahnung von Lucas Leben haben und mit seinem Schicksal lediglich ein paar Likes abstauben wollen.

Im Gegenteil: der Familie und seinem Umfeld gehört große Anerkennung, die man nicht allein durch ein einfaches Like ausdrücken kann, um das eigene Gewissen zu beruhigen.

Quellen: Wesley Safadão adere à campanha para ajudar menino com doença rara em Montes Claros

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady