Facebook bezeichnet Chinas Xi Jinping als „Herr Drecksloch“ !

Facebook bezeichnet Chinas Xi Jinping als „Herr Drecksloch“ !

Von | 22. Januar 2020, 10:30

Lückenhafte Datenbank war schuld daran, dass der Name falsch übersetzt wurde

Falsche Übersetzung – Das Wichtigste zu Beginn:

  1. Name des chinesischen Staatspräsidenten auf Facebook als „Herr Drecksloch“ übersetzt
  2. Facebook entschuldigt sich bei Xi Jinping
  3. Grund war ein technischer Fehler in Facebooks Übersetzungs-Datenbank

Peinlicher Fauxpas für Facebook. Auf Facebook-Seiten in Myanmar (früher Burma) wurde der Name des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping während seines Staatsbesuchs aus dem Birmanischen ins Englische als „Drecksloch“ übersetzt.

Facebook hat sich für den peinlichen Fehler entschuldigt. Es handle sich um einen technischen Fehler.

„Dies hätte nicht passieren dürfen und wir unternehmen Schritte um sicherzustellen, dass das nicht wieder vorkommt.“

 „Herr Drecksloch, Präsident von China, kommt um 16.00 Uhr an“

Unpassende Einträge auf offizieller Facebook-Seite. Durch den Fehler bei der Übersetzung kam es zu unpassenden Einträgen auf der offiziellen Facebook-Seite der myanmarischen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi.

Diese lauteten z.B.: „Herr Drecksloch, Präsident von China, kommt um 16.00 Uhr an“ oder

„Der Präsident von China, Herr Drecksloch, hat sich ins Gästebuch des Abgeordnetenhauses eingetragen.“

Erklärung seitens Facebook

- Werbung -

Xis Name sei nicht in der Datenbank, die Facebook für Übersetzung aus dem Birmanischen nutzt, enthalten gewesen. In einem solchen Fall ersetzt die Übersetzungssoftware durch solche, die ähnliche Silben enthielten. Ein Test zeigte, dass auch andere burmesische Wörter mit den Vorsilben „xi“ oder „shi“ ebenfalls mit „Drecksloch“ übersetzt wurden.

Quelle: Kurier.at
Artikelbild: Shutterstock / Von photocosmos1

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -