Internetbetrüger geben sich als “Facebook-Security” auf Facebook aus. Damit Facebook dies selbst nicht sofort erkennt, wird der Seitenname mittels Fremdsprachigen Zeichen erstellt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese gefälschte “Facebook-Security” Seite versendet Nachrichten an Nutzer und geben bekannt, dass das Konto gesperrt würde, wenn  man nicht einem Link folge. Hier erkennt man die Sonderzeichen des Seitennamens:

image

Hier einer der typischen Nachrichten von Betrügern an die User:

account

Folgt ein Nutzer der Anweisung und klickt auf den Link, dann wird er auf eine nachgebaute Facebook-Loginseite umgeleitet.


SPONSORED AD


Für den Nutzer wirkt es, als würde er sich abermals bei Facebook einloggen müssen!

image

ACHTTUNG FALLE!

Ab dem Moment wo man hier seine E-Mail und ein Passwort eingibt, werden die Zugangsdaten an die Betrüger sofort übermittelt. Diese wiederum hätten Zugriff auf das jeweilige Facebook-Konto.

Aber das war noch nicht alles!

Hat sich der Nutzer “angemeldet”, wird er auf weitere Seiten umgeleitet. Hier soll er nun weitere Daten eingeben wie z.B. seinen NAMEN, sein Webmailservice inkl. Passwort, wenn er eines hat, sein Geburtsdatum usw.

Hinweis!

Gibt der Nutzer hier auch sein Webmailservice inkl. Passwort ein, dann wird nicht nur das Facebook-Konto übernommen, sondern auch seine Webmail E-Mailadresse

image

Auch vor diversen Kreditkarteninformationen machen die Betrüger nicht halt:

image

Fazit:

Internetbetrüger geben sich als “Facebook-Security” aus und versenden Nachrichten an Facebook-Nutzer. In dieser warnen sie dem User davor, dass sein Konto gesperrt wird, sollte er nicht der Anweisung folgen.

Folgt jedoch ein Nutzer der Anweisung dann läuft er Gefahr das

  • sein Facebook-Konto geknackt wird
  • sein Webmail-Account übernommen wird und das
  • ggf. Zahlungen mit seiner Kreditkarte begangen werden, mit denen er so gar nicht einverstanden ist.

Und dies alles, weil der Nutzer 1x zu viel geklickt hatte!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN