Facebook: Besucherzahl rutscht in den Keller
Facebook: Besucherzahl rutscht in den Keller
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Gegensatz zu Webseiten erfreuen sich Apps großer Beliebtheit

- Sponsorenliebe | Werbung -

Facebooks Webverkehr hat sich in den vergangenen zwei Jahren halbiert. Jüngere User wechseln häufig zum Rivalen YouTube. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung des Marktforschungsunternehmens SimilarWeb.

Analysiert wurde der Webverkehr der fünf Internetriesen Google, Facebook, YouTube, Yahoo und Amazon. Die monatlichen Seitenaufrufe von Facebook sind von 8,5 Mrd. auf 4,7 Mrd. gesunken.

Google noch an der Spitze

Experten zufolge hat die Beliebtheit der mobilen Facebook-App im gleichen Zeitraum zugenommen. Doch dies reiche nicht aus, um die klaffende Lücke zu schließen. Laut Ergebnissen der Untersuchung nimmt Google immer noch eine Vorreiterrolle ein. Obwohl Googles Webseite in den vergangenen zwei Jahren ebenfalls Rückgänge hinnehmen musste, denken Experten, dass es sich lediglich um ein Ausweichen auf mobile Anwendungen, Sprachsuche sowie diverse Smart Devices des Unternehmens handelt.

„Unsere Erhebung zeigt, dass YouTubes Webverkehr jenen von Facebook überholen wird, während Amazon bald Yahoo hinter sich lässt“,

sagt Stephen Kraus von SimilarWeb. Würden sich die Trends in erwarteter Weise fortsetzen, sei mit einer derartigen Entwicklung bereits innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate zu rechnen.

„Für mehrere Jahre sind die fünf Internetgiganten stabil geblieben, doch jetzt nähern wir uns einem Paradigmenwechsel“,

resümiert Kraus.

Videocontent bevorzugt

Das Wachstum des Webverkehrs von YouTube zeigt, dass die jüngere Generation den Videocontent gegenüber textbezogenem Inhalt den Vorrang einräumt. So dient das Videoportal nicht nur als Unterhaltungs-, sondern auch als Informationsquelle.

Insgesamt ist die Nutzung der Apps – Facebook, Instagram und Messenger – im Vergleich zu den Webseiten gestiegen. Derzeit wird die Instagram-App 56 Minuten täglich genutzt, wohingegen es vor einem Jahr noch 27 Minuten waren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext