Erst vor wenigen Tagen wieder haben wir über die Facebook-Seite „Little Miss & Mister“ abermals berichtet. Nun gibt es von der DPA eine offizielle Pressemeldung ebenfalls dazu.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unter anderem wird geschrieben:

Eine Facebookseite beunruhigt Eltern mit gesammelten Bildern von Kindern. Die Seite “Little Miss & Mister” durchforstet Nutzerprofile nach öffentlichen Kinderfotos und verbreitet diese. Seit Ende Dezember waren dort zahlreiche Fotos von Kindern zusammengekommen, darunter Bilder von Babys und Kleinkindern – zum Teil nahezu nackt, in der Badewanne, in Unterwäsche oder in Badebekleidung am Strand.

An dieser Stelle ergänzen wir gerne den Bericht und zeigen auf, wie man sich dafür schützen kann!

Was möchte dies Seite “Little Miss & Mister”?

Sie möchte wach rütteln!

Anfangs ging es um die beschriebene Methode, so wie sie die  Facebookseite “Little Miss & Mister” praktiziert. Die Facebookseite “Little Miss & Mister” “teilt” Fotos von Kindern, sofern diese den Status “Öffentlich” tragen.

Hinweis: Es findet kein Reupload, keine Veränderung und auch keine abwertende Kommentierung seitens des Seitenbetreibers statt. Es werden auch weder Urheberrechte, noch Persönlichkeitsrechte durch diese Seite gebrochen.

Die Methode, welche “Little Miss & Mister” nutzt, ist in diesem Sinne legal! Technisch und auch juristisch gesehen TEILEN die Seitenbetreiber Kinderbilder, welche von den Eltern/Großeltern auf Facebook geladen wurden und den Status ÖFFENTLICH tragen.


(Beispielbild)

Wie kann man sich davor schützen, dass solche Seiten und auch anderen Personen auf Facebook MEINE BILDER NICHT “TEILT”

Wenn Ihr schon Bilder von Kindern auf Facebook veröffentlicht, dann NICHT ÖFFENTLICH sondern wenn dann nur für FREUNDE!

Das sind nur 2 Klicks:

image

Das war es auch schon wieder. Sobald IHR SELBST von “ÖFFENTLICH” auf “FREUNDE” wechselt, verschwinden die Bilder auf der genannten Seite automatisch!

Zum ganzen Bericht von “Little Miss & Mister”

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady