Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es hilft einfach nichts, obwohl wir und viele andere Seiten darauf aufzurufen keine Bilder von kranken Babys zu veröffentlichen wird dies trotzdem immer wieder gemacht. Es wird wieder ein Foto auf Facebook geteilt, das einen Säugling in einem Krankenbett zeigt, das einen offenen Brustkorb hat. Facebook-Nutzer, die dieses Foto veröffentlichten, haben als Bildunterschrift hinzugefügt, dass dieses Baby Krebs hätte und man es "Teilen" solle, um damit ein Gebet für das Baby zu bewirken. Nach einer Recherche haben wir herausgefunden, dass dieses Baby keinen Krebs hat, sondern an einem Geburtsfehler leidet, der sich "Hypoplastisches Linksherz-Syndrom" nennt. Der Junge heißt John und er hat sogar eine eigene Webseite im Netz, wo man laufend Beiträge über ihn lesen kann. Wir denken auch, dass von seiner eigenen Webseite das Foto, dass auf Facebook verteilt wird, stammte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um dieses Foto geht es auf Facebook:

Wir haben es versucht so gut wie möglich zu verpixeln – aber nur so viel das man es trotzdem erkennen / erahnen kann, sollte man auf FB darüber stolpern.

image

Hier der Link zu John’s Webseite:

http://www.prayforjohnsheart.blogspot.co.uk/

Wikipedia "Hypoplastisches Linksherz-Syndrom"

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypoplastisches_Linksherz-Syndrom

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady