Nun ist es soweit. Facebook arbeitet nach jahrelangem Zögern nun doch an einer Art „Gefällt mir nicht“-Button.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Facebook arbeitet an einer Art „Gefällt mir nicht“ Button Mark Zuckerberg, der Co-Gründer und Chef von Facebook hat am Dienstag (15.9.2015) während einer Frage & Antwort-Runde bestätigt, dass zu diesem neuen Feature bereits Tests laufen.

„Die Leute fragen schon seit Jahren nach einem „Gefällt mir nicht“-Button, aber heute ist ein spezieller Tag, weil heute ist der Tag, an dem ich sagen kann, dass wir daran arbeiten, und dass wir sehr bald die ersten praktischen Tests auf Facebook durchführen werden, sagte Zuckerberg.

Weiterhin sagte er, dass die Firma bereits seit einiger Zeit an diesem Feature arbeite, wobei es allerdings mehr darum ginge, seine Emotionen auszudrücken, als ein einfaches „Gefällt mir nicht“.

„Wir wollen nicht, dass dadurch die Leute anfangen, Beitrage nach oben und unten zu voten“, so Zuckerberg.

„Dies wäre auch nicht die Art von Community, die wir gestalten möchten: Niemand will einen vielleicht besonderen Moment im Leben teilen und dann sehen, dass er von den meisten runter gevoted wurde.“

„Stattdessen“, sagt Zuckerberg, „wird das neue Feature den Menschen erlauben, Empathie auszudrücken„, und erklärt damit etwas, was viele Facebook-User ohnehin schon wissen: „Wenn man etwas Trauriges teilt… dann fühlt es sich nicht gut an, auf ‚Gefällt mir‘ zu klicken“.

Quelle: CNBC

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady