Eine gewollte Panikmache auf Facebook läuft meist immer nach einem gleich Muster ab.

Meist hat irgendein Freund, von einem Bekannten deren Friseur gesagt, dass in einem bestimmten Ort zur Zeit ganz komische Gestalten, die wahrscheinlich aus irgendeinem Land, rumlaufen und was weiß ich nicht alles anstellen. Meist soll man dann auch auf seine Kinder oder Katzen aufpassen, denn diese Gestalten haben es immer nur auf diese abgesehen.

Panikmache leicht gemacht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Radiosender SWR3, mit dem wir schon einige Interviews führen durften, hat auf seiner Facebook-Seite nun eine Anleitung veröffentlicht. In der Anleitung befindet sich für den User bereits ein vorgefertigter Text sowie diverse Platzhalter. Diese muss der User nun nur noch ausfüllen.

image

Der Statusbeitrag / Die Anleitung LIVE auf Facebook:

Panikmache leicht gemacht!!! Schnell ausfüllen und an den ganzen Freundeskreis schicken!!!

Posted by SWR3 on Mittwoch, 20. Januar 2016

Ernster Hintergrund!

Es ist nicht relevant wie absurd diverse Statusmeldungen klingen, sie schaffen es immer wieder auf Facebook große Kreise zu ziehen. Falschmeldungen über Flüchtlinge werden meist gezielt von Usern gestreut um Hass und Hetze zu verbreiten. JA es gibt Flüchtlinge die kriminelle Handlungen begehen. Darüber wird auch im Moment vermehrt in den Medien berichtet.


SPONSORED AD

Aber es gibt auch Statusbeiträge, die immer nach dem selben Schema niedergeschrieben werden. Ein Beispiel dazu hat SWR3, eben in o.a. Form, veröffentlicht.

Bei solchen Statusbeiträgen gibt es auch zu 99,9% keinen Quellenverweis bzw. findet man bei solchen Meldungen auch keine Informationen bei der Polizei vor. Diese Meldungen entstehen immer in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter und werden dann auch nur innerhalb dieser verteilt.

Woran erkenne ich als User eine Falschmeldung eigentlich?

Es wird meist sehr stark dramatisiert. Meist ist auch ein feindlicher Unterton herauszulesen und wie SWR3 es bereits aufzeigt hat der Ersteller selbst nie etwas davon gelesen oder gehört. Es ist immer der Freund, der Bekannte usw. von dem er es gehört hat.

Nicht unreflektiert teilen!

Nicht jeder Fake / jede Falschmeldung ist sofort leicht zu entlarven. Wenn also eine Meldung nur auf Facebook und/oder Twitter zu lesen ist, dann raten wir Abstand davon zu nehmen und diese Meldung nicht gleich zu teilen.

Man sollte sich auch den Ersteller des Beitrags unter die Lupe nehmen und auch seine Gefolgschaft! Und auch hier gilt wieder sich die Frage zu stellen wo die eigentliche Quelle der Aussage liegt. Auch wenn es ein neuer Statusbeitrag ist, der über einen aktuellen Fall berichtet, dann sollte man nicht schnell auf den TEILEN-Button klicken.

Das selbige gilt für skurrile Meldungen, die so wundersam klingen, um überhaupt wahr zu sein. Mit ein wenig Menschenverstand und Bauchgefühl kann man es bereits im Vorfeld vermeiden, auf Falschmeldungen hereinzufallen.

Ja die eigene Recherche der Quelle kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber diese sollte man aufwenden und einer persönlichen Blamage vorzubeugen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady