Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Schreibe in die Kommentare 7 und schau was mit dem Bild passiert….”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Anweisung kommt auf Facebook in folgendem Statusbeitrag vor:

image

Der Statusbeitrag als Wortlaut (sic!)

Milionen von menschen habe Angst vor diesem Bild am Anfang habe ich das auch nicht geglaubt.
Schreibe in die Kommentare 7 und schau was mit dem Bild passiert echt zu krass eyy Kinder und Eltern Leute bitte nicht kommentieren ist zu arg

Über 184.000 Menschen haben den Statusbeitrag bereits kommentiert.

Was passiert, wenn man mit “7” kommentiert?

Nichts! Aber man weiß ja nie, denken sich hunderttausende Nutzer und so kommentieren im Minutentakt immer wieder neue Nutzer mit “7” und der Statusbeitrag bekommt laufend neue Kommentare.

Und nun?

Nichts! Man kann aber recht schön erkennen, wie LEICHT man Menschen beeinflussen kann und wie leicht Nutzer in eine Falle tappen.

Nicht das erste Mal!

Bereits im Jahre 2017 gab es einen ähnlichen Statusbeitrag. Damals war ein Bild mit einem Hai zu sehen und die Nutzer mussten die Zahl “8” eingeben. Jens H. aus dem Mimikama Team hat damals darüber berichtet und folgendes dazu geschrieben:

“…es durchaus faszinierend, dass diese Art von Clickbait sich schon sehr lange bei Facebook hält und immer noch Nutzer zum Mitmachen anregt. Warum?

Ist es wirklich der Herdentrieb?

Die bloße Hoffnung „aber diesmal klappt es bestimmt“?

Mitleid, dass man einfach die anderen nicht alleine als Angeschmierte da stehen lassen möchte (eine Form des Online Samariters)?

 

In diesem Zusammenhang erschreckend ist die Tatsache, dass es ja nicht ein Clickbait dieser Art am Tag ist, die tummeln sich ja munter, mit unterschiedlichen Resonanzzahlen, aber dennoch es sind etliche. „Sie sind Clickbait – und sie sind viele“.

Wenn man sich also mit der leisen Hoffnung trägt irgendwann würde der Lernfaktor der Menschen einsetzen und sie würden verstehen, dass sich da nichts am Bild ändert und eben nichts mehr kommentieren, dann muss man Angesichts der vorliegenden Zahlen feststellen, dass man sich noch ein paar Monde wird gedulden müssen, die Einfältigkeit ist noch nicht ganz aufgebraucht. Mit anderen Worten die Privatsender haben ihren Bildungsauftrag erfüllt.

Was aber wirklich funktioniert, beim vierten Mal habe ich selbst gestaunt – drücken sie einmal kurz ALT + F4 und sehen Sie was geschieht; wenn sich ihr Fenster schließt, haben sie etwas falsch gemacht, versuchen Sie es dann um Mitternacht noch einmal.”

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady