30 Jahre Mauerfall:

Facebook: 30 Jahre Mauerfall

Von | 5. November 2019, 10:49

Ein Gemeinschaftsprojekt von Facebook, Kulturprojekte Berlin und ZDF Digital!

30 Jahre Mauerfall: mit insgesamt 38 Augmented Reality-Filtern Geschichte hautnah erleben. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls ermöglicht Facebook gemeinsam mit Kulturprojekte Berlin und ZDF Digital ab heute einen neuen Blick auf unerzählte, der Öffentlichkeit weitestgehend unbekannte Geschichten rund um dieses historische Ereignis. Eigens für das Jubiläum wurden mehr als 30 Augmented Reality-Filter (AR-Filter) entwickelt, um die Geschichten und Menschen in den Mittelpunkt zu rücken, die den Mauerfall möglich gemacht haben. Die Filter sind vom 4. bis zum 10. November 2019 deutschlandweit verfügbar und verleihen dem Festival “30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall” eine zusätzliche Perspektive.

Deutschlandweit hautnah Geschichte erleben

AR-Filter erwecken bekannte Orte in Berlin zum Leben

AR-Filter erwecken bekannte Orte in Berlin zum Leben

Mit den unterschiedlichen AR-Filtern können Menschen auf innovative Art und Weise in Berlin und über die Grenzen der Stadt hinaus am Mauerfall teilhaben. Sie können über Facebook mit anderen das historische Ereignis feiern, Geschichten in Erinnerung rufen, die zum Mauerfall beigetragen haben, und darauf aufmerksam machen, was man gemeinsam bewegen kann. Acht der insgesamt 38 Filter stammen von Sehsucht, einem Produktionspartner von ZDF Digital, weitere 30 von ZDF Digital. Wer die Filter ausprobieren möchte, kann an sieben ausgewählten Locations in Berlin entlang des Festivals “30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall” mittels QR-Codes oder über einen Chatbot im Facebook Messenger auf die QR Codes zugreifen.

AR-Filter erwecken bekannte Orte in Berlin zum Leben

East Side Gallery:
Die Kunst in der East Side Gallery dokumentiert eine Zeit des Wandels und drückt die Euphorie und große Hoffnungen auf eine bessere Zukunft aus. Mit Augmented Reality werden einige der prominentesten Abschnitte, wie beispielsweise ein Trabi, der durch die Mauer bricht, wieder zum Leben erweckt, sodass die Menschen die East Side Gallery mit ihren Kunstwerken auf beeindruckende Weise erleben können.

Alexanderplatz:
Am 4. November 1989 trafen sich 500.000 Menschen am Alexanderplatz, um zu demonstrieren. Jede einzelne Person, die sich an diesem Tag hier versammelte, half, die Mauer zu Fall zu bringen. Der AR-Effekt ehrt den friedlichen Protest mit einer virtuellen Statue.

Gethsemanekirche:
In friedlichem Protest haben die Menschen vor der Gethsemanekirche Kerzen entzündet. Mithilfe von Augmented Reality wird man in diese Zeit zurückversetzt, sieht hunderte von Kerzen in der Luft schweben und bekommt die Möglichkeit, ebenfalls eine Kerze zu entzünden.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Wende im "Spritzenfall" von Gelsenkirchen! Das 13-Jährige Mädchen hat den Überfall erfunden! 

Anleitung zur Nutzung der Filter

Die Menschen können über zwei Wege auf die AR-Filter zugreifen:
Über den Chatbot von @Mauerfall30 im Facebook Messenger werden Hintergrundinformationen zu den bisher unerzählten Geschichten rund um den Mauerfall sowie eine Karte mit einer Übersicht der Locations zur Verfügung gestellt, an denen die Filter genutzt werden können.

Step-by-Step:

1. Der Benutzer öffnet im Facebook Messenger eine Unterhaltung mit @mauerfall30.
2. Der Messenger-Bot sendet eine Übersichtskarte mit allen Locations.
3. Der Benutzer wählt den Standort aus, den er besuchen möchte (und kann zusätzlich wählen, ob er eine Wegbeschreibung erhalten möchte).
4. Der Messenger-Bot fragt, ob der Benutzer am Standort angekommen ist. Wenn der Benutzer dies bestätigt, kann der AR-Filter geöffnet werden.
5. Im Filter findet der Benutzer eine kurze Anweisung, wie er diesen verwenden kann.

An sieben Originalschauplätzen der Friedlichen Revolution sind im Rahmen der Festivalwoche “30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall” von Kulturprojekte Berlin Aufkleber mit QR-Codes platziert. Durch Scannen des QR-Codes öffnet sich ein 3D-Foto mit einer bisher unerzählten Geschichte von damals sowie zusätzlichen Informationen.

Quelle: Facebook-Newsroom

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -