16, 17, 18… Nein, es handelt sich dabei nicht um einen Zählversuch, sondern um die Jahre, in denen dieser Fake mit einer gewissen Regelmäßigkeitkeit auftauchte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Pünktlich verteilt sich also auch in diesem Jahr wieder ein Sharepic, welches auf eine Extragebühr für Menschen mit südländischem Aussehen bei McDonald´s hinweist. Augenscheinlich wirkt dieser Fake sehr glaubwürdig, sonst würde er nicht jedes Jahr erneut verteilt werden. Man kann sich generell merken: Ein Fake oder eine Falschmeldung funktioniert immer genau dann, wenn man den Inhalt für plausibel und auch für durchaus möglich hält. Wenn die eigene Überzeugung größer als der Zweifel an einer Information ist, dann hat ein Fake eine Überlebenschance.

Je größer die Spanne zwischen Überzeugung und Zweifel ist, wobei die Überzeugung dem Zweifel überlegen sein muss, desto stärker wirkt die Falschmeldung. Und so kann es dann durchaus sein, dass ein alter Fake, der seinerzeit wenig Beachtung bekam, nach mehreren Jahren wieder auftaucht und in einem neuen Licht betrachtet und verteilt wird.

Bereits im Jahre 2011 gab es ein Bild, das zu dem Zeitpunkt eher eine Hetz-Kampagne gegen McDonalds war. Damals sorgte ein sehr dubioses Schreiben für Aufregung. Aus “Sicherheitsgründen” sollen angeblich Kunden mit südländischem Aussehen einen Aufschlag in Höhe von 1,50 EUR bezahlen. Es geht dabei um folgende Grafik, die in der Zwischenzeit ein wenig in Vergessenheit geraten war:

image

McDonald´s äußerte sich seinerzeit bereits zu diesem Bild und betonte, dass in keiner Filiale so ein Hinweis vorhanden ist. Das galt für 2011, das gilt aber auch weiterhin für 2018:

„McDonald’s Deutschland distanziert sich deutlich von diesem Foto und weist die Verantwortung dafür zurück“

Offenbar hat hier jemand diese ausländerfeindliche Meldung unter dem Namen des Fastfood-Unternehmens entworfen und als Foto ins Internet gestellt.

„Bei McDonald’s ist selbstverständlich jeder Gast immer willkommen“, betont der Unternehmenssprecher. „In unseren Restaurants wird täglich Integration und Vielfalt gelebt.“ Alleine bei McDonald’s Deutschland arbeiten Mitarbeiter aus 128 Nationen. „Ein respektvoller Umgang mit Gästen und Mitarbeitern ist für uns selbstverständlich.“

Import-Fake!

Die ganze Geschichte wurde übrigens eingedeutscht. Snopes hat im Jahr 2010 bereits ein ganz ähnliches Bild beschrieben [1], bei dem es um eine Extragebühr für Afro-Amerikaner geht. Fun-Fact: bei der Rufnummer auf dem Schild handelt es sich es sich um die Kundenservice Rufnummer von KFC [2]:

one obvious giveaway to the hoax is that the phone number listed at the bottom of the sign is the customer contact number for KFC, not McDonald’s.

image

16,17,18

Während im Jahr 2011 noch eher McDonald´s auf der Klagebank saß, hat sich die Intention nun geändert. Damals oftmals beschimpft, heute eher umjubelt. Und nahezu pünktlich wieder aufgetaucht, denn dieses Sharepic wird seit geraumer Zeit immer am Jahresanfang in die Timelines gespült und ist somit zwangsläufig auch bei uns ein Thema.

image

Der Grund dürfte in einer banalen Facebook-Funktion liegen: die Funktion “On this day” zeigt Facebooknutzern alte Inhalte an! Sofern aktiviert, werden von Zeit zu Zeit vergangene Beiträge eingeblendet (sei es vom letzten, vor zwei oder drei Jahren … ), die man als Erinnerung nochmals posten kann und zack… schon kommen solche “Statusleichen” als erneuter “Fake-Zombie” zurück und werden als aktuelles Ereignis missinterpretiert.

Also Augen auf und einen konzentrierten Blick auf das Datum geworfen und vielleicht werden dann in Zukunft weniger solcher Fakes geteilt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady