Das Interview hat nie stattgefunden.

Faktencheck: „Weltweit einziges Exklusivinterview mit verhafteter Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete“

Von | 3. Juli 2019, 9:34

Hat eine Webseite ein Interview mit Carola Rackete führen können? Unser „kurz und knackig“ Faktencheck.

Die am Samstag in Italien festgenommene Kapitänin Carola Rackete wurde am Abend des 03.07.2019  freigelassen und ausgewiesen. Die Presse dürfte bestimmt hungrig auf Interviews mit ihr sein. Doch… gab es da nicht bereits ein Exklusivinterview, welches am 01.07.2019 veröffentlicht wurde?

Tatsächlich gibt es einen Blogartikel, der den Titel „Weltweit einziges Exklusivinterview mit verhafteter Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete“ trägt. In diesem Artikel gibt es viele Fragen zwischen dem Interviewer und Kapitänin Carola Rackete, im Interview als KCR gekürzt.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Unbekannte hetzten im Namen von „MamaZirkus“ 

Faktencheck

Halten wir uns streng an den Mimikama-6-Schritt Ablauf zum Faktencheck von fremden Inhalten.

  1. Eigenen Standpunkt kennen
  2. Wahrnehmung schulen (Narrative/Framing)
  3. Wer schreibt hier überhaupt?
  4. Inhaltlicher Gegencheck
  5. Bildercheck (+Videocheck)
  6. Experten befragen

Die Schritte 1&2 sind bereits erledigt, da der Text in seiner Form und seinem Schreibstil verdächtig scheint. Dieses Interview könnte inhaltlich so nicht stattgefunden haben. Interessant wird nun Schritt 3, denn weiter müssen wir gar nicht gehen.

- Werbung -

Am Ende des Intervies, wirklich ganz am Ende, findet sich der Hinweis, dass politische  Verwerfungen den Autor gelegentlich zu Kommentaren und Satiren anstacheln. Ferner findet sich das komplette Interview in der kategorie „Satire“ auf der Webseite.

Scrollt man noch weiter herunter, wirklich GANZ am Ende, findet sich ein grauer Informationskasten, in dem die Gattung des Textes angezeigt wird. Hier liest man deutlich den Begriff „Satire“

Damit endet der Faktencheck, ein inhaltlicher Gegencheck, eine Bildersuche oder die Befragung weiterer Experten ist nicht mehr notwendig, da bereits deutlich wurde, dass es sich bei dem Interview um eine Satire der Webseite handelt.

Copy & Paste

Vorsicht! Wer dennoch Schritt 4, also den inhaltlichen Gegencheck ausführt, wird bemerken, dass dieses Interview mittlerweile von verschiedenen Webseiten kopiert wurde. Auf diesen Seiten ist es teilweise nicht mehr so konkret erkennbar, dass es sich um eine Satire handelt. Wir beziehen uns daher mit der Analyse auf die Webseite, wo der Text ursprünglich erschienen ist.

 

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -