Frankfurt – Wie bereits bekannt, hat die Frankfurter Polizei nach einem unbekannten Mann gesucht, welcher sich am 14. Mai 2017 in einer S-Bahn vor einem 12-jährigen Mädchen in scharmverletzender Art und Weise gezeigt haben soll.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dank der eingegangen Hinweise konnte die Kriminalpolizei zwischenzeitlich einen Tatverdächtigen ermitteln. Es handelt sich hierbei um einen 46 Jahre alten Mann.

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main



Frankfurt – Am Sonntag, den 14. Mai 2017, zeigte sich ein unbekannter Mann in einer S-Bahn vor einem 12-jährigen Mädchen in scharmverletzender Art und Weise. Die Kriminalpolizei fahndet nun nach dem Täter.

Am diesem Tag stieg die 12-Jährige gegen 12.25 Uhr am Hauptbahnhof Frankfurt am Main in die S-Bahn-Linie S5 in Fahrtrichtung Bad Homburg ein. Dort traf sie auf den unbekannten Mann. Dieser beobachtete sie während der Fahrt und nahm zunächst mit geschlossener und anschließend mit geöffneter Hose vor ihren Augen sexuelle Handlungen an seinem Genital vor.

Das 12-jährige Mädchen stieg schließlich schockiert an der Haltestelle Bad Homburg aus der Bahn aus.

Beschreibung

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • ca. 45-55 Jahre alt
  • ca. 180-190 cm groß
  • schlanke Statur
  • muskulöser Oberkörper
  • ovales Gesicht
  • sehr kurze schwarze, teilweise ergraute Haare mit leichter Glatze am Hinterkopf
  • Tätowierung am rechten Oberarm
  • Bekleidung: schwarzes T-Shirt, blaue Jeanshose, schwarzer Gürtel

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes durch exhibitionistische Handlungen.

Wer kennt diesen Mann?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady