Wir bei Mimikama beschäftigen uns eher wenig mit Tabellenkalkulation und dieser Japaner eigentlich auch nicht… umso beeindruckender, was er stattdessen mit Excel zustande bringt!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wahre Kunstwerke “malt” der 77-jährige Japaner Tatsuo Horiuchi in Excel und er gewann, laut Motherboard 2006, sogar einen Preis für eines seiner Gemälde. Es ist wirklich verblüffend, was dieser Mann aus den Funktionen dieser Software herauskitzelt. Am liebsten malt er traditionell japanische Motive, Landschaften.

Als Horiuchi im Jahre 2000 pensioniert wurde, wollte er malen. Doch er hatte weder Lust noch Geld, um in teure Zeichenprogramme oder Pinsel, Farbe und Leinwände zu investieren. So entschied der Rentner, sich dessen zu bedienen, was er auf seinem Rechner vorfand: Paint und Excel. Nachdem Paint zu kompliziert war und nicht die Funktionen bot, die er für seine Gemälde brauchte, fiel die Entscheidung zugunsten der Tabellenkalkulationssoftware aus. Alles, was Horiuchi in Excel kann, brachte er sich selbst bei, denn für die Arbeit, die er zuvor ausübte, hatte er das Programm nie gebraucht.

Sein ursprüngliches Ziel, als er damals in Rente ging: Innerhalb von zehn Jahren ein Bild zu malen, das er anderen zeigen konnte. Und dieses Ziel erreiche er bereits 2006 und gewann den ersten Platz bei einem Kunstwettbewerb!

Mittlerweile wurden seine Kunstwerke im örtlichen Kunstmuseum ausgestellt und falls jemand ein Bild von ihm kaufen möchte, würde er das natürlich sehr schätzen.

Wirklich faszinierend, was Tatsuro Horiuchi hier für sich entdeckt hat. Mit den einfachen Mitteln, die ihm zur Verfügung standen, kreierte er eine völlig neue Dimension von digitaler Kunst! Er zeigt, dass Alter nur eine Zahl ist und dass mit Geduld, Leidenschaft und Willen etwas ganz Besonders zustande gebracht werden kann.

Great Big Story führte ein Interview mit dem kreativen Japaner:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady