Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Grundschultest sorgt auf Facebook für Aufsehen – Was ist dran an diesem Ethiktest?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Ethiktest aus Sachsen-Anhalt. Geteilt wurde das Foto mehrfach als Statusbeitrag auf Facebook.

Zu sehen war ein bereits korrigierter Test zum Thema “Typisch Junge! Typisch Mädchen!”, bei dem die Schüler verschiedene Wörter Mädchen (rot) oder Jungen (blau) zuordnen sollten.

Die Lehrerin soll angeblich die Eigenschaft “mutig” als falsch gekennzeichnet haben, nachdem der Schüler diese Eigenschaft Mädchen zugeschrieben hatte.

Die Lage spannte sicher weiter an, als sich eine weitere Mutter meldete, deren Kind denselben Test bekommen haben soll. Doch stimmt das alles?

Es geht um folgenden Statusbeitrag:

Es handelt sich hierbei um KEINEN FAKE.

Wie bento berichtet, soll der Vorfall direkt von einer befreundeten Mutter der Statusbeitragserstellerin stammen. Die Meinungen zur Bewertung der Lehrerin kann man den Kommentaren entnehmen.

Auf Anfrage von bento beim Bildungsministerium von Sachsen-Anhalt, bestätigte Sprecher Stefan Thurmann, dass es sich um einen echten Arbeitsauftrag handelt.

Der Test wurde in der 4. Klasse einer Schule im Burgenlandkreis geschrieben.

Die Schule und Lehrerin werden zum Schutz aber nicht genannt. Die Schulleitung hatte sich inklusive Lehrern und Eltern am vergangenen Freitag zum Gespräch getroffen.

Arbeitsaufgabe Geschlechterstereotypen diskutieren

Die Arbeitsaufgabe ist als Lehrmaterial digital auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt zu finden.

image
Quelle: Bildungsserver Sachsen-Anhalt

Laut Lehrplan sollen Viertklässler “zwischen biologischem und sozialen Geschlecht unterscheiden” und das unterschiedliche “Rollenverhalten von Frauen und Männern wahrnehmen” lernen.

Gleichzeitig soll aber auch die “Gleichstellung von Frau und Mann als Ziel verstanden” werden.

Laut Thurmann habe die Lehrerin die Aufgabe verkürzt –> also als Leistungstest an die Grundschüler vermittelt, anstatt gemeinsam mit den Schülern darüber zu diskutieren.

Denn in der Aufgabe gehe es eigentlich um “Selbstreflexion”.

Ergebnis:

Das Foto ist echt. Dieser Test wurde in Sachsen-Anhalt wirklich geschrieben.

Das Bildungsministerium hat sich zu diesem Vorfall geäußert.

Der Test wurde mit Eltern und Lehrern diskutiert.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady