Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an…” Mit diesen Worten lockt eine SPAM-SMS.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten erneut Anfragen zu einer SMS, die angeblich in eine Geldfalle führen soll. Bereits im Jahr 2013 hatten wir mit dieser Nachricht zu tun. So sieht die besagte Nachricht aus:

image

Was steckt dahinter?

Das sind SPAM-SMS. Diese werden bzw. wurden im Jahre 2013 von einer Software versendet. Diese Software generiert selbständig verschiedene Nummern und versendet die SMS.

Hat man so eine SMS erhalten, dann NICHT anrufen. So ein Anruf kann kostenpflichtig sein und zumeist hängt man in endlosen Warteschleifen!

HINWEIS: Wir schreiben mittlerweile das Jahr 2018. Die Spam-SMS stammt jedoch aus dem Jahre 2013 und ist nun bereits 5 Jahre alt. Sprich, diese hat sich nun zu einem Kettenbrief entwickelt. Aktuell ist uns kein Fall dazu bekannt!

Was war 2013 beachten?

1) Nicht anrufen
2) Löschen

Folgende SMS sind und waren s bis jetzt bekannt:

    • Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 015251757385
    • Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 01701000300
    • Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 03035505503
    • Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 02212101056
    • Es ist was schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 06982365649
    • Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 01701000300
    • Es ist etwas schlimmes passiert, Ruf mich bitte an 03070130444
    • Wieso haben sie ihre Tan nummern im Internet veröffentlicht? Bitte um Rückruf 06953095639
    • Ich brauche deine Hilfe. Ruf mich bitte kurz an 06953095639

2013 hat das Landeskriminalamt Niedersachsen / Zentralstelle Prävention folgende Information dazu veröffentlicht.

Uns wurden ähnliche SMS zugetragen, so dass wir erst auch eine Art Phishing in Bezug auf Onlinebanking vermuteten. Nach ein paar Recherchen im Netz und der Überprüfung der angezeigten Rufnummern sind wir zu der Feststellung gekommen, dass hier unbekannte Täter versuchen, Schlüsseldienste, die z.B. einen Rund-um-die-Uhr-Notdienst anbieten, vorübergehend lahmzulegen.

Möglicherweise versuchen Konkurrenten dieser Dienste, Mitbewerber zu schädigen, indem sie diese mit Hilfe von „DDOS-Attacke per Anruf“ schädigen.

Bereits vor mehreren Jahren gab es vergleichbare Fälle, wo Inhaber von Schlüsseldiensten durch Rückrufe aufgrund solcher SMS mit besorgten Anrufen rund um die Uhr belagert wurden und kaum noch Aufträge eingingen.

Der finanzielle Schaden kann für ein Unternehmen enorm sein.

Auch die verschiedenen Rufnummern, die auf Eurer Seite angezeigt werden (Anmerkung ZDDK: siehe oben), gehören zu einem speziellen Schlüsseldienst. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass hier erneut auf diese Weise ein spezieller Schlüsseldienst geschädigt werden soll.

Wir raten ebenfalls, diese Rufnummern nicht anzurufen, um den betroffenen Dienstanbieter nicht weiter zu schädigen!

Landeskriminalamt Niedersachsen
Dezernat 32
Zentralstelle Prävention
Ratgeber Internetkriminalität
www.polizei-praevention.de

HINWEIS: Wir schreiben mittlerweile das Jahr 2018. Die Spam-SMS stammte jedoch aus dem Jahre 2013 und ist nun bereits 5 Jahre alt. Sprich, diese hat sich nun zu einem Kettenbrief entwickelt. Aktuell ist uns kein Fall dazu bekannt!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady