Laufend tauchen auf Facebook Fake-Events / Veranstaltungen auf, so auch das 1. Münchner Sushi Festival

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Moment machen diverse Einladungen zum “1. Münchner Sushi Festival” auf Facebook die Runde. Aber dieses Event wird es NIE geben. Ziel dieser Masche ist es, mit Facebook-Nutzern Geld zu verdienen. Zu gewissen, meist kulinarischen Themen, werden immer wieder Veranstaltungen in diversen Großstädten erstellt. An diesen Events möchten immer sehr viele Nutzer teinehmenl bzw. sie “interessieren” sich dafür. Diese Events verbreiten sich rasant auf Facebook.

image

Woran erkennt man solche Fake-Events?

Sie habe alle ein gemeinsames Merkmal. Es wird zwar die STADT genannt, nie aber der konkrete Veranstaltungsort.

image

Was haben diese Veranstaltungen gemeinsam?

Zunächst die Beobachtungen. Diese beliebigen Events haben Gemeinsamkeiten:

  1. Auffällig ist die Nennung von Städtenamen auf Facebookseiten. Es geht meist um Großstädte: Ob Köln, Frankfurt, Hamburg oder Wien. Es gibt nahezu keine größere Stadt, welche nicht genannt wurde.
  2. Zu jeder dieser Facebook-Seiten gehört mindestens ein Event. Auch diese Events tragen im Titel den jeweiligen Städtenamen.
  3. Bei solchen Events handelt es sich häufig um Kulinarische Veranstaltungen. Dies beginnt bei einem “Kebab Festival” bis hin zu diversen “Grillen & chíllen” und endet beim “1.[Stadtname] Sushi-Festival”.
  4. Der Eventname in Verbindung mit einem “chilligen” Eventtitelbild, welches einen gewissen Lifestyle ausdrückt. Ferner spiegelt sich im Titelbild ebenso der Stadtname wider. Die geografische Nähe veranlasst Nutzer dazu, eine Zusage zu hinterlassen.
  5. Mit dieser Masche bekommt ein Event rasch einmal über 10.000 interessierte Facebook-Nutzer

Was wir sagen können ist, dass solche Events und Seiten, welche Tausende von Likes aufweisen, an Unternehmen verkauft werden!

Verweis: Warum es diese Veranstaltungen gibt und welchen Zweck diese erfüllen, haben wir hier genau beschrieben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady