Der Chintzyherald macht Schlagzeilen: In dem kleinen Örtchen Elend im Harz eröffnete die erste Hundeschlachterei Deutschlands. Dieser Satz hat tatsächlich etwas Wahres: es gibt den Ort Elend im Harz. Den Rest kann man schnell erklären:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nein diese Meldung stimmt natürlich nicht. Da muss man auch nicht für vor Ort nachfragen oder Telefonate führen, da reicht ein Blick in den “About” Teil der Seite Chintzyherald [1].

image

Dort liest man:

The Chintzy Herald – Der Geschmacklose Bote

Wir, die Redaktion, verstehen uns als geschmackloses Nachrichtenmagazin im Spannungsfeld der deutschen Presselandschaft. Alles was Sie hier lesen könnte die Wahrheit sein, wenn es keine Satire wäre.

Chintzy kommt im übrigen aus dem Englischen und bedeutet unter anderem “Geschmacklos, kitschig”.


SPONSORED AD


Auf der Welle …

Die Geschichte wurde nun von der Webseite “indexexpurgatorius.deutsches-netz.de” [2] übernommen. Natürlich nicht im Ernst, sondern auch hier markiert man die Geschichte als Satire.

image

Und wenn man an dieser Stelle bis zum Ende liest, findet man noch einen lieben Gruß an uns. An dieser Stelle Gruß zurück an Reinhard, das war zu einfach.

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady