Dortmund – 1. Oktober 2017, Es sollte ein schöner Abend in Dortmund werden, am Ende erlebten sieben junge Männer aus Werne und Gießen einen Albtraum.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Gruppe, zwischen 24 und 26 Jahre alt, war Sonntagmorgen gegen 6.30 Uhr auf dem Weg zu ihrer gemieteten Unterkunft in der Stahlwerkstraße. Nach ersten Angaben sprachen zwei Männer auf Fahrrädern die Gruppe direkt vor ihrer Pension an. Die Unbekannten wollten den Teilnehmern des Junggesellenabschieds Drogen verkaufen.

Als die jungen Männer vehement verneinten, reagierten die vermeintlichen „Dealer“ aggressiv. Die Partytruppe ging daraufhin in ihre Unterkunft. Kurze Zeit später begaben sich auch die beiden fremden Männer in das Quartier. Ohne Vorwarnung traten sie die Tür der angemieteten Räumlichkeiten ein und bedrohten den zukünftigen Ehemann und seine Freunde mit einer augenscheinlich schwarzen Schusswaffe. Die Täter forderten die Herausgabe aller Wertgegenstände.

Mit Bargeld und einem Mobiltelefon flüchteten die bewaffneten Räuber aus der Pension in unbekannte Richtung.


Beschreibung

Ein Täter wird als circa 180 cm groß mit schlanker Statur beschrieben. Er hatte kurze dunkle Haare und einen dunklen Bart im Bereich des Kiefers / Kinn. Zur Tatzeit trug er einen dunklen Kapuzenpullover und eine dunkle Hose. Er führte einen „Turnbeutel“ mit seitlich angebrachten Bändern mit sich. Nach Angaben der Geschädigten soll es sich augenscheinlich um einen Türken gehandelt haben.

Der zweite Täter war zwischen 175 und 180 cm groß. Er hatte ebenfalls ein schlanke Statur und blonde bis dunkelblonde Haare mit leichten Locken. Er sprach akzentfrei Deutsch und hatte eine helle Haut. Vom Aussehen soll es sich um einen Ostereuropäer gehandelt haben.

Die Polizei fragt:

Wer kennt die beiden auf dem Foto abgebildeten Männer oder kann Hinweise auf ihren Aufenthaltsort geben?

Bitte melden Sie sich bei der Kriminalwache unter 0231/132-7441!

Quelle: Polizei Dortmund 3750369 & Polizei Dortmund 3763241

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady