-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Online-Bekanntschaften starten ein normales Gespräch mit ihren Partner/innen. Sehr schnell verlangen sie, dass der weitere Kontakt über Skype oder WhatsApp erfolgt. Sie fordern einschlägiges Bild- oder Videomaterial Ihres Gegenübers. Sobald sie es haben, erpressen sie ihr Opfer.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unser Kooperationspartner der Watchlist-Internet erklärt, wie Sie sich vor diesem Verbrechen schützen können.

Über Soziale Netzwerke oder Dating-Plattformen lernen Internet-Nutzer/innen unbekannte Personen kennen. Anfänglich geben sie sich freundlich und zeigen Interesse an ihrem Gegenüber. Nach einem kurzen Hin und Her wollen sie das Gespräch über Skype fortsetzen oder die Telefonnummern austauschen und WhatsApp benutzen. Über ihre Erfahrung damit schreibt eine junge Watchlist Internet-Leserin:

(…) schrieb mir ein nettes Mädchen. Und wir schrieben und sie war nett und ich (habe) ihr meinem Skypenamen und Telefonnummer gegeben (…). Wir schrieben auf Skype und ich hab ihr gesagt, dass ich ihr ein Bild nicht machen (möchte) und sie hat mir gesagt tu eins, sonst stelle ich dein Foto mit Skypenamen und Nummer ins Netz. Ich hab ihr dann ein Bild gemacht und nachher wollte sie mich anrufen, ok wir haben uns angerufen, danach wollte sie dass ich im Bh bin.

Aufforderung des Verbrechers

Im Verlauf der Erpressung stellt sich für die junge Watchlist Internet-Leserin heraus, dass sie es nicht mit einem Mädchen, sondern mit einem Mann zu tun hat. Er setzt sie unter Druck und schreibt:

So letzte Chance du bist alleine bist ein Mädchen und hast angst was mach ich nur mit dir du schuldet mir was
(…)
Was soll schlimm in BH und unterwäsche
Machst du oder nicht
Hast mich angelogen

Dich in BH und unterwöschr
Du verarscht mich ganze zeit will dich jetzt nack sehen ansonsten by
Und alles vernünfti mir zeigen und deine Muschi streichen dein Arsch zeigen alles
3
2
Letzte chance
1
Hab gesagt will dich sofort nack sehen

Letzte mal kommst jetzt skype
alles kla Schlaf morgen wirst du gestorckt
Werd ins netzt stellen
by
Alles deine Adresse deine Nr alles warte ab
Videos
Alles bilder
Die kommen sogar zu dir Haus besuch

Wie gehen Sie am besten mit einem Erpressungsversuch um?

Sollten Sie Opfer eines Erpressers sein, ist es am besten, wenn Sie jeden Kontakt mit ihm abbrechen und sein Konto blockieren. Damit gehen seine Forderungen und Drohungen ins Leere. Er kann pikantes Bildmaterial von Ihnen ins Internet stellen. Ob er das tatsächlich macht, können Sie mit einer Bildersuche in Erfahrung bringen (PDF, 2,9 MB). Finden Sie Bildmaterial von sich, schreiben Sie die Websitenbetreiber an und verlangen eine Entfernung derselben. In vielen Fällen führt diese Aufforderung zum Erfolg. Dokumentieren Sie den Vorfall und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei. Das kann helfen, den Täter zu fassem.

Woran können Sie kriminelle Online-Bekanntschaften erkennen?

Der Erpressungsversuch über das Internet läuft sehr oft nach „klassischen“ Mustern ab: Wenn Sie vorab Informationen über Ihr Gegenüber einholen wollen, stellen Sie fest, dass es kaum Persönliches über die Person zu finden gibt und ihr Beitrittsdatum zum Sozialen Netzwerk erst vor kurzer Zeit erfolgte. Anfänglich geben sich Gesprächspartner/innen „normal“. Sehr rasch fordern sie ihr Opfer auf, das Soziale Netzwerk zu verlassen und die Kommunikaton über Skype oder WhatsApp fortzusetzen. Ohne dass Sie Ihr Gegenüber wirklich kennen, fordert es über Skype oder WhatsApp (intimes) Bildmaterial von Ihnen. Es folgt die Erpressung.

Erklärvideo zu Sextortion

Sextortion from Watchlist Internet on Vimeo.

Privatsphäre schützen

Damit Sie es Kriminellen erschweren, Kontakt zu Ihnen herzustellen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Privatsphäre schützen. Der Schutz der Privatsphäre sorgt dafür, dass nicht Unbekannte Informationen über Sie in Erfahrung bringen und diese gegen Sie verwenden können. Wie Sie in Sozialen Netzwerken Ihre Privatsphäre schützen, zeigen Ihnen die Privatsphären-Leitfäden von SaferInternet.at.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bewahren Sie beim Kennenlernen von Online-Bekanntschaften Skepsis und lassen Sie sich nicht zu Handlungen verleiten, die Sie nicht wollen!