Umfangreiche Ermittlungen führten jetzt zur Festnahme eines jungen Mannes, der dringend tatverdächtig ist, das Sexualdelikt zum Nachteil einer Seniorin am 2. Oktober 2016 in der Düsseldorfer Altstadt begangen zu haben – der 19-Jährige sitzt bereits in Untersuchungshaft

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach Bekanntwerden der Tat ermittelten die Spezialisten des Kriminalkommissariats 12 auf Hochtouren und gingen etwa einem Dutzend an Hinweisen nach.

Zeitgleich wurde auch eine intensive Spurenauswertung betrieben. Im Rahmen der Tatortaufnahme waren diverse Spuren, so auch DNA-Material, gesichert worden.

Die Untersuchung und Analyse des Zellmaterials ergab schließlich eine Übereinstimmung mit einem 19-Jährigen, der in der Vergangenheit bereits wegen einer Raubtat aufgefallen war.

Die Ermittler des Fachkommissariats konnten daraufhin einen Haftbefehl zu dem dringend Tatverdächtigen beim zuständigen Amtsgericht erwirken. In die dann eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem Wohnungslosen war auch die Bundespolizei eingebunden.

Ein aufmerksamer Beamter der Bundespolizeiinspektion Düsseldorf, der in seiner Freizeit unterwegs war, erkannte den Gesuchten am Freitagabend gegen 21.15 Uhr vor dem Hauptbahnhof wieder. Schnell alarmierte er seine uniformierten Kollegen und behielt den jungen Mann bis zum Eintreffen einer Streife im Auge.

Die Beamten der Bundespolizei konnten den Verdächtigen dann festnehmen und zweifelsfrei identifizieren. Anschließend wurde er in die Zuständigkeit des Polizeipräsidiums übergeben, wo ihm am Samstag der Haftbefehl verkündet wurde.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen Südeuropäer mit nordafrikanischen Wurzeln.

Er ist bereits wegen mehrerer Taschen- und Ladendiebstähle polizeilich in Erscheinung getreten.

Bis Anfang August saß er für rund zwei Monate wegen einer Raubtat in Untersuchungshaft.

Quelle: Polizei Düsseldorf

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady