Königs Wusterhausen – Seit dem 15. Juni laufen die Ermittlungen zur Identität eines bislang unbekannten Deutschen, der sich zur Mittagszeit vor dem Bahnhof selbst mit Benzin übergossen und angezündet hatte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Ort des Geschehens, auf der Storkower Straße direkt am Tunnel vor dem Bahnhof, waren ein Feuerzeug und der benutzte Benzinkanister als Beweismittel gesichert worden. Der schwer verletzte Mann wurde ins Unfallklinikum Berlin-Marzahn geflogen, wo er am 16. Juni seinen Brandverletzungen erlag.

Trotz intensiver Ermittlungen der Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit Rechtsmedizinern ist jedoch die Identität des Verstorbenen bislang nicht geklärt.

Beschreibung:

Er wird als 25 bis 30 Jahre alt beschrieben, war 1,75 Meter groß und etwa 85 Kilogramm schwer mit kurzem, braunem, gelocktem Haar. Er war vor der Tat bekleidet mit einer schwarzen Jacke, einer blauen Jeanshose und PUMA-Turnschuhen mit weißer Sohle.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte er sich unmittelbar vor der Tat am Imbiss vor dem Bahnhof aufgehalten.

In diesem Zusammenhang fragt die Polizei:

Wer kann Hinweise zur Identität oder zu Kontaktpersonen des Verstorbenen geben?

Hinweise nimmt  die Polizeiinspektion Dahme-Spreewald in Königs Wusterhausen unter der Rufnummer 03375 2700 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Brandenburg