“Achtung, so funktionieren Fake-News! Mit einem Zitat, welches aus keiner Quelle nachvollziehbar ist, sowie einer nicht weiter belegten angeblichen Quellenangabe und einem ebenso wenig nachvollziehbaren Datum wird derzeit ein Zitatbild verbreitet.”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mit diesen Worten, haben wir am 6.12.2016 einen Bericht veröffentlicht. In diesem haben wir aufgedeckt, dass Renate Künast folgendes Zitat in den Mund gelegt wurde:

“der traumatisierte Junge[sic] Flüchtling hat zwar getötet man muss ihm aber jetzt trotzdem helfen.”

Optisch lag dieses falsche Zitat in dieser Form vor:

image

Als Quellort wurde die Süddeutsche Zeitung angegeben, Datum der Veröffentlichung sei angeblich der 3. Dezember 2016 gewesen.

Hinweis: Weitere Detailinformationen zu diesem Fall, kann man in unserem Bericht: “Das Künast Zitat: eine Fake-News!” nachlesen

Renate Künast ging im Dezember 2016, mit einer Strafanzeige und einem Strafantrag, gegen diese gefälschte Nachricht bei Facebook vor!

Ermittlungen eingestellt!

Wie der Tagesspiegel am 2.9.2017 in dem Artikel “Erfundenes Zitat auf Facebook Fake News über Künast: Ermittlungen eingestellt” berichtet, wurden die Ermittlungen nun eingestellt! Dies bestätigt Künast am 2.9.2017 auf Anfrage des des Evangelischen Pressedienstes (epd)

Warum Künast nun die Staatsanwaltschaft kritisiert und was mit der Facebookseite sowie dem Profil des angeblichen Urhebers passiert ist, kann man beim Tagesspiegel lesen, [Weiterlesen…]

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady