Mit dem altbekannten Enkeltrick konnten Kriminelle einem Seniorenpaar aus Lampertheim 9500 Euro abluchsen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Polizei Südhessen berichtet, rief die angebliche „Enkeltochter“ am Donnerstag (12.4.2018) mehrmals zwischen 16.30 Uhr und 18 Uhr im Ortsteil Hofheim an. In den Gesprächen wurde offensichtlich glaubhaft dargestellt, dass das benötigte Geld für einen Wohnungskauf verwendet werden sollte. Auch liefen Telefonate mit einer angeblichen Bankangestellten, die den seriösen Eindruck des Wohnungskaufs verstärkte. Ein Geldabholer, bei dem es sich natürlich nicht um die leibliche Enkeltochter handelte, nahm die Barschaft in zwei Briefumschlägen entgegen und verschwand.

Zuvor blitzten die Ganoven in einem anderen Haushalt in Lampertheim ab. Nach dem Ratespiel „…weißt du, wer dran ist……“ nahm die weibliche Anruferin sofort den genannten Namen an und fragte nach Geld für eine Immobilie.

Die Polizei kann nur weiterhin warnen, Geldübergaben nach Telefongesprächen zu veranlassen. Vor allem der dringende Rat: „Vertrauen Sie Fremden niemals ihr Erspartes an“.

Die Kriminalpolizei (K 21/ 22) in Heppenheim hat die Ermittlungen übernommen. Wer am Donnerstag in Hofheim verdächtige Fahrzeuge mit Personen bemerkt hat, wird gebeten, sich zu melden. Telefon: 06252 / 706-0.

Via YouTubechannel der ARD, Upload 18.05.2017

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady