Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Enkeltrick-Masche feiert Hochsaison. Sie zielt darauf ab, ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Vor allem Angehörige sind dazu angehalten ihre Liebsten über die Gefahren dieses Tricks zu informieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die ‘Märkische Allgemeine’ berichtet, wurde erst letzten Freitag eine 83-Jährige aus Hohen Neuendorf Opfer der “Enkeltrick”-Masche und händigte den Betrügern mehrere zehntausend Euro aus.

Die Seniorin sagt, die weibliche Stimme am Telefon hätte wie die ihrer Schwiegertochter geklungen und dass ihr Sohn und seine Frau dringend Geld für den Kauf einer Immobilie benötigen würden. Sie übergab das Geld einem vermeintlichen Bekannten, der die arglistig getäuschte Frau zu Hause besuchte.

Enkeltrick-Masche boomt

Die Polizei verzeichnet seit mehreren Wochen einen Anstieg dieser Betrugsmasche. Enkeltrick-Betrug

Oft melden sich Betroffene und durschauen den Trick, doch oft verlieren sie auch ihr Erspartes, indem sie den vermeintlichen Enkeln Glauben schenken.

So wurde aus dem Oranienburger Ortsteil Malz ebenfalls eine 75-jährige Seniorin von einer Frau angerufen, die vorgab, ihre Enkelin zu sein und für den Kauf einer Eigentumswohnung noch 40 000 Euro benötige, sie schicke ein Taxi, um die alte Dame zur Bank fahren zu lassen. Die Seniorin alarmierte umgehend die Polizei.

Doch wie der Fall der Hohen Neuendorferin zeigt, können solche Betrüger durchaus Erfolg haben.

Auch in Potsdam, Brandenburg, Bad Belzig und Werder (Havel) Ortsteile wie Töplitz sind von solchen Anrufen betroffen.

Vor allem Angehörige und Heime sind angehalten älteren Menschen die Gefahren der Enkeltrick-Masche näher zu bringen und sie durch Aufklärung zu schützen!

Quelle: MAZonline

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady