Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie gefälscht

Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie gefälscht

Von | 26. März 2020, 9:41

Die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie distanziert sich von einer vermeintlichen Empfehlung, die aktuell auf Social Media geteilt wird.

Die Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP)

Der Text sagt aus, mit Tieren, Pflanzen oder Haushaltsgeräten zu reden, sei normal und man solle sich nicht bei der SGPP melden.
Es handelt sich um einen Fake. Die SGPP distanziert sich von dem Text.

Wir erhielten einige Anfragen zu folgendem Text, der vor allem auf Facebook geteilt wird:

Screenshot mimikama.at

Screenshot mimikama.at

Eine Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie:

Liebe Mitbürger/Innen
Dass Sie in der Quarantäne mit Ihren Tieren, Pflanzen oder Haushaltsgeräten reden, ist völlig NORMAL. Deswegen müssen Sie sich nicht bei uns melden. Eine fachliche Hilfe sollten Sie erst aufsuchen, wenn diese Ihnen anfangen zu antworten.

Besten Dank

Ihre überlasteten Psychiater und Psychotherapeuten

- Werbung -

Der Faktencheck

Nein, es handelt sich hierbei um keine Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP). Sie ist gefälscht. So weist die SGPP auf ihrer Webseite auf folgendes hin:

Derzeit kursieren auf den Social Media-Plattformen zahlreiche lustig gemeinte Meldungen. So wird aktuell auch eine Meldung im Namen der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) verbreitet; diese ist aber gefälscht.

Humor kann helfen, in schwierigen Zeiten mit Stress und Ängsten umzugehen. Allerdings können solche gefälschten Meldungen insbesondere Menschen mit psychischen Erkrankungen verunsichern, weshalb sich die SGPP klar davon distanziert.

Passend zum Thema: Coronavirus: Arbeitsverbot in Deutschland? Nein! Der Link führt zu einem Scherz!

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -