Immer mehr Zwölfjährige fürchten um ihren Ruf im Internet

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Kinder sind im Internet einem signifikanten emotionalen Risiko ausgesetzt und werden durch den dauerhaften Bezug zu Social Media unruhiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung von The Children’s Commissioner.

Sucht nach Likes

Besonders Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren sorgen sich um ihr Ansehen im Internet. Während Zehnjährige soziale Medien hauptsächlich auf spielerische Art und Weise nutzen, setzt etwa ab dem Erreichen der sechsten Schulklasse eine neue Nutzungsweise ein.

Aus der Erhebung geht hervor, dass Kinder oftmals eine Sucht nach „Likes“ entwickeln – spezifisch auf den Plattformen Facebook und Instagram.

Eine der größten Sorge der Kinder ist das sogenannte „Sharenting“, bei dem Eltern ohne die Erlaubnis des Kindes Schnappschüsse aus dem Privatleben online veröffentlichen.

Oftmals fänden sich die jungen Heranwachsenden nicht schön genug auf den Fotos und würden ihre Eltern dazu bewegen, solche Fotos wieder zu löschen.

„Während Social Media natürlich einige Vorteile für Kinder bietet, setzt es sie jedoch einem signifikanten emotionalen Risiko aus – ganz besonders ab der siebten Jahrgangsstufe“,

erläutert Anne Longfield von The Children’s Commissioner.

Eltern posten Peinliches

„Es ist eindeutig, dass Firmen nicht genug dafür tun, Kinder unter 13 Jahren an der Nutzung ihrer Plattformen zu stoppen. Nur weil ein Kind in der Grundschule Sicherheitsmaßnahmen gelernt hat, heißt das nicht, dass es auf alle Herausforderungen von Social Media vorbereitet sind. Es muss also eine noch größere Rolle für Schulen spielen, Kinder auf die emotionale Inanspruchsnahme von sozialen Netzwerken vorzubereiten“,

so Longfield abschließend.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady