Leider kein Fake – nachdem dieses 10 Monate alte Mädchen zu Tode missbraucht wurde, verschärfte die Legislative West Virginias das Gesetz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Artikel einer Webseite. Bereits Anfang Dezember hatten wir einige Anfragen zu diesem traurigen Thema erhalten.

Es geht um die kleine Emmaleigh Elizabeth Barringer, die an den Folgen von Vergewaltigung am 05. Oktober 2016 in einem Krankenhaus in Charleston verstarb.

image

Diese Geschichte ist leider WAHR.

Der Freund der Mutter, Benjamin Taylor (32), hatte sich an dem Mädchen zwei Tage zuvor vergangen. Die Mutter fand das Kind nach der Tat und brachte es sofort ins Krankenhaus.  Leider kam für Emmaleigh jede Hilfe zu spät.




Taylor wurde verhaftet und die Legislative verschärfte die Gesetzesauflagen im Falle von Kindesmissbrauch mit Todesfolge. 2017 wurde demnach “Emmaleigh’s Law” erlassen und erhöhte das Strafmaß von 10-40 Jahre auf 20-80 Jahre.

Die erste Anhörung zum Prozess gegen Benjamin Taylor fand am 01.11.2017 in Ripley, West-Virginia statt. Der eigentliche Prozess fand im Februar 2018 statt.

Der Prozess unter Ausschluß der Öffentlichkeit dauerte 3 Stunden und wurde auf 4. Juni vertagt.

Hinweis:

Das Artikelbild, welches von “Bash-Magazin.com” verwendet wurde zeigt nicht die kleine Emmaleigh Elizabeth Barringer. Es handelt sich dabei um ein Symbolbild, welches von Bash-Magazin.com als solches nicht gekennzeichnet wurde. Bei dem Bild handelt es sich um ein kostenpflichtiges Stock-Image, welches man auf der Plattform “Shutterstock” erwerben kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady