Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment macht ein Bild auf Facebook die Runde, auf dem eine Elterninfo der Burgschule Peine zu sehen ist.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Angeblich wurde eine Schülerin auf dem Weg zur Schule von zwei schwarz gekleideten Männern in der Höhe des Echternplatzes angesprochen.

Um dieses Image geht es:

image

Am 10.12.2014 hat die Peiner Allgemeine Zeitung folgende Information dazu veröffentlicht:

Mädchen wurde nicht von Männern bedrängt

image

Peine. Zwei speziell geschulte Mitarbeiter der Kriminalpolizei haben gestern mit dem zehnjährigen Mädchen gesprochen, das am Vortag angegeben hatte, auf dem Weg zur Peiner Burgschule von zwei Männern bedrängt und verfolgt worden zu sein (PAZ berichtete).

Der Sprecher der Peiner Polizei, Peter Rathai, sagt:

„Es lag zu keiner Zeit eine Gefährdung für das Kind vor. Vielmehr kam es durch die Zehnjährige zu einer subjektiven Fehlinterpretation der objektiven Gesamtumstände. Es kam zwar zu einer Begegnung mit zwei unbekannten Männern, die sich jedoch, wie sich nun herausstellte, nicht an das Kind herangemacht oder es angesprochen haben. Vermutlich hatten sie zufällig nur den gleichen Weg, so dass das Mädchen davon ausging, verfolgt zu werden.“

Die Befragung der Schülerin habe am Dienstag in Absprache mit den Eltern und der Schulleitung stattgefunden, so Rathai.

Die Burgschule hatte am Montag nach dem Bericht der Schülerin präventiv eine „Elterninfo“ herausgegeben, in welcher der Sachverhalt wie von dem Mädchen beschrieben geschildert wurde. Diese verbreitete sich in Windeseile in den sozialen Netzwerken.

Quelle: http://www.paz-online.de/Peiner-Land/Stadt-Peine/Maedchen-wurde-nicht-von-Maennern-bedraengt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady