Berlin: Unbekannte stahlen 100 kg schwere Goldmünze aus dem Bode-Museum

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 4 Uhr gestern Morgen haben Sicherheitsmitarbeiter bemerkt, dass die 100 Kilogramm schwere Münze “Big  Maple Leaf”, die 2007 von der Royal Canadian Mint ausgegeben wurde, fehlt.

In der Nähe des Tatortes wurde eine Leiter gefunden, die auf den Bahngleisen nahe des S-Bahnhofs Hackescher Markt lag und den S-Bahnverkehr kurz lahm legte.

Noch ist nicht klar, ob die Leiter im Zusammenhang mit dem Einbruch steht.

Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamts führt die Ermittlungen.

Die LKA fragt:

  • Wer hat rund um das Bode-Museum bzw. den Monbijoupark in der Zeit zwischen 2 und 4 Uhr verdächtige Personen gesehen bzw. verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der Münze machen?
  • Wem sind größere Goldmengen ggf. in ungewöhnlicher Form, angeboten worden?

Hinweise werden gerne unter der Telefonnummer (030) 4664 – 944 400, per E-Mail an lka444@polizei.berlin.de oder direkt im Kommissariat für Kunstdelikte am Tempelhofer Damm 12 in 12101 Berlin entgegen genommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady