Reinickendorf – In der Nacht von Samstag auf Sonntag wollte sich ein Mann im Märkischen Viertel wegen einer zuvor begangenen Bedrohung nicht von Polizisten überprüfen lassen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Er attackierte die Beamten und schlug mehrfach mit seinem Kopf gegen die Scheibe eines Einsatzwagens. Drei Funkwagen des Polizeiabschnitts 12 wurden gegen 0.50 Uhr zu einer Tankstelle am Wilhelmsruher Damm alarmiert, da der junge Mann die 32-jährige Angestellte sowie einen Kunden bedrohte.

Als die Polizisten an der Tankstelle eintrafen, warf der 19-Jährige eine Glasflasche auf die Beamten, traf sie jedoch nicht. Die Einsatzkräfte überwältigten den Mann und brachten ihn zu Boden. Da er sich dort befreien wollte, mussten ihn die Polizisten fesseln.



Im Einsatzwagen schlug der Mann mehrfach mit seinem Kopf gegen eine Scheibe, so dass er aus dem Polizeiwagen herausgezogen werden musste.

Da der 19-Jährige sich eine Gesichtsverletzung zugezogen hatte, verständigten die Polizisten die Berliner Feuerwehr. Eine Behandlung lehnte der Renitente jedoch ab. Anschließend wurde er zu einem Polizeigewahrsam gebracht und nach einer Blutentnahme entlassen.

Quelle: Polizeipräsident Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady