Geld mag jeder gerne haben, sei es dauerhaft oder auch nur eine hohe Einmalzahlung. Derzeit gibt es einen Text, der via WhatsApp verteilt wird und über eine Einmalzahlung für VW Mitarbeiter informiert.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Information stamme angeblich aus der “Salzgitter Zeitung”. So lautet die Nachricht beispielsweise:

SALZGITTER ZEITUNG
Volkswagen AG Mitarbeiter werden einmalig mit 3500 € Zuschlag belohnt siehe
http://1.bp.blogspot.com/[…]

image

Die Beträge können variieren, uns wurde ebenso eine Version mit 1500 € zugesendet.

Entwarnung!

Wir können an dieser Stelle entwarnen: es handelt sich weder um Phishing, noch um einen Trojaner, Virus oder sonstiger Malware.

Es handelt sich hier um einen waschechten “Hoax” in Form eines WhatsApp Kettenbriefes, welcher mittlerweile auch schon in Facebookgruppen gesichtet wurde, die von Nutzern aus dem Raum Wolfsburg genutzt werden.

Hinter dem Blogspot-Link steckt natürlich keine Information der Salzgitter Zeitung, sondern die Auflösung des ganzen Scherzes: ein Funpic.

image

Parallelen

Diese Art des Hoaxes erinnert an ein paar sehr ähnlich gelagerte WhatsApp-Messages, die seinerzeit um (angeblich aufgrund von Terrorwarnungen)  geschlossene Schulen versendet wurden:

Tagesschau – IS droht mit massiven Terroranschlägen gegen Europäische Schulen. In den kommenden Tagen werden auch Großteile der Deutschen Schulen geschlossen bleiben. Hier eine Liste der der betroffenen Schulen:

Auch dies war nicht ernst gemeint und der Klick auf den Link entlarvte, dass es keine Liste von betroffenen Schulen gab. Die Tagesschau hat auch niemals eine derartige Warnung versendet. Die Nachricht um geschlossene Schulen versucht den Leser lediglich dazu zu bringen, auf den Link zu klicken um mit dem Ergebnis zu zeigen, dass es sich hier um keine echte Warnung handelt, denn folgendes Bild erschien (anstatt einer “Liste”) dem Besucher:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady