Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Barth – Am Mittwochvormittag, dem 16.08.2017, erhielt die Barther Polizei Kenntnis darüber, dass eine Mitarbeiterin eines Einkaufsmarktes in Barth offenbar auf eine Betrugsmasche hereingefallen und dadurch ein finanzieller Schaden in Höhe von zirka 3.000 Euro entstanden ist.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zum frühen Abend, dem 15.08.2017, gegen 17:40 Uhr, gab sich ein bislang unbekannter Täter am Telefon als Mitarbeiter einer Einkaufskette aus, in der auch die 45-Jährige arbeitet, die der Betrugsmasche unterlag. Die 45-Jährige wurde damit konfrontiert, Aufladekarten mit entsprechend hinterlegten Gutscheinwerten diverser Anbieter überprüfen zu müssen.

Im Zuge dieser vorgetäuschten Kontrolle wurde das Gespräch durch den unbekannten Täter an eine weitere Person übergeben, die vorgab, Mitarbeiterin der Firma Apple zu sein. Im weiteren Verlauf wurde durch die ebenfalls bislang unbekannte Täterin die entsprechenden Aufladenummern/Codes abgefragt und durch die Mitarbeiterin des Einkaufsmarktes telefonisch durchgegeben, wodurch die Betrugshandlung zum Erfolg für die Täter führte.

Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei wurden aufgenommen.

Die Polizei rät Folgendes:

Geben Sie keine Gutscheinnummern oder Codes an angebliche Geschäftspartner telefonisch heraus. Legen Sie den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner derartige Gutscheinnummern oder Codes abfragt oder im Gespräch darauf abzielt, diese Nummern zu erhalten. Es ist davon auszugehen, dass der Gutscheinbetrag „verloren“ ist, sobald ein Betrüger die Codes kennt.

Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeiinspektion Stralsund