Der kleine pelzige Einhornwelpe

Der kleine pelzige Einhornwelpe (Faktencheck)

Von | 18. November 2019, 12:26

Ein Hundewelpe aus Amerika bekommt dank eines am Kopf wachsenden Schwanzes derzeit viel Aufmerksamkeit und viele Internetnutzer können es kaum glauben, dass diesem Hund ein Schwanz auf der Stirn wächst!

Narwhal – der kleine magische pelzige Einhornwelpe: Dieser kleine ganz besondere Kerl musste leider schon ein schlimmes Erlebnis wegstecken. Er wurde ausgesetzt und hatte eine Fußverletzung erlitten. Gerade mal 10 Wochen ist er alt. Doch er konnte gerettet werden. Er wurde in der Kälte gefunden und fand einen Platz in einem speziellen Tierheim mit dem Namen „Mac the pitbull“. „Mac the pitbull“ setzt sich immer wieder für ausgesetzte Hunde ein und bietet ihnen zumindest vorübergehend ein Zuhause. So auch in diesem Fall. Mittlerweile geht es ihm gut, und er ist wohlauf.

Narwhal – der kleine magische pelzige Einhornwelpe

Das Besondere an diesem kleinen Mann: Er hat zwei Schwänze. Eins davon direkt auf der Stirn. Diese Fehlbildung brachte ihm den Namen „Narwhal“ ein. Sein Beiname „The little magical furry unicorn puppy“ sagte genau aus, wie er zu sein scheint: Ein kleiner magischer Pelz-Wuschel.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Getrennte EDEKA-Kassen für deutsche und polnische Kunden? 

Ein Besuch beim Tierarzt inklusive Röntgen ergab, dass der Schwanz über keine physischen Verbindungen verfügt. Narwhal kann mit diesem Schwanz also nicht wedeln, er stört ihn aber auch nicht und bereitet ihm auch keine Schmerzen. Darum wurde entschieden, dass eine Entfernung nicht nötig sei.

Mitglieder der Organisation „Mac the pitbull“ posten regelmäßig Fotos und Videos von dem kleinen „Einhorn-Welpen“.

Auf Facebook ist er mittlerweile ein Star, seine Fotos gehen um die Welt.

Unzählige Anfragen von Interessenten gehen ein, die den Kleinen adoptieren möchten. Die Organisation will allerdings noch abwarten, wie sich das „Einhorn“ entwickelt: „Wir wollen erst sichergehen, dass sein Einhorn keinen Wachstumsschub bekommt und zum Problem wird“. Darum bleibt Narwhal vorerst im Tierheim. Erst, wenn er etwas größer ist, wird er zur Adoption freigegeben werden.

Verweis: It’s me, Narwhal! 

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -