Majestix, der Gallier-Häuptling aus den Asterix-Comics, hat eigentlich nur eine Angst: nämlich dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wäre Majestix auf Facebook, würde ihm bei diesem Video auf Facebook, dass bereits über 156.000 Aufrufe hat, wohl der kalte Schweiß ausbrechen:

image

„Eine seltsame himmlische Wolke schwebt zur Erde“, so lautet der lapidare Kommentar.

Und viele Menschen sind begeistert von diesem auf Kamera festgehaltenen Wunder, wurde es immerhin schon über 50.000 mal geteilt und lobgepriesen.

In dem Video sieht man eine „Wolke“, welche langsam zu Boden gleitet, an einem Zaun hängenbleibt und sich teilt. Geschehen ist dies in den Vereinigten Arabischen Emiraten 2011, der Mann in dem Video kommentiert verwundert mit „Ich würde es nicht glauben, wenn ich es nicht selbst gesehen hätte. Ich glaube, dass dies ein Wunder ist, das uns Gottes Macht zeigt.“

Kachelmann, übernehmen Sie!

Ist dies tatsächlich eine spazierende Wolke? Vielleicht durch Chemtrails ein wenig zu schwer geworden? Was sagen Meteorologen dazu?

Hektisch suchte das „Nationale Zentrum für Meteorologie und Erdbeben“ nach Erscheinen des Videos den Himmel ab, ob ihnen vielleicht eine Wolke verloren gegangen ist, bis sie dann erleichtert aufatmen konnten:

Es handelt sich um kein Wunder, sondern um ganz gewöhnlichen künstlichen Schaum, wie er auch in Discotheken auf „Schaumparties“ verwendet wird.

Auch zu Werbezwecken bei Großveranstaltungen werden diese künstlichen Wolken häufig eingesetzt, dort kommen sie sogar aus einem speziellen 3D-Drucker und sind stabiler als „normaler“ Schaum.

Majestix kann also aufatmen. Nun muss er sich nur noch vor dem Gesang von Troubadix fürchten, aber der ist gerade wahrscheinlich bei DSDS.

Quelle: ‚Falling cloud‘ video report dismissed

Video: Herstellung solcher Wolken

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady