Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zwei 17jährige indische Teenager haben gezeigt, wie man WhatsApp gehörig verwirren kann.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In einem Video, welches viral ging, demonstrieren sie, wie man mittels einer nur 2 Kilobyte großen Nachricht, bestehend aus 2000 Sonderzeichen, die WhatsApp-App des Gesprächspartners zum Absturz bringen kann.

Hier ein Teil der Nachricht

Wir zeigen hier natürlich nur einen Teil der Nachricht, da wir euch ja nicht zu Unsinn verleiten wollen 😉

image

Es wurde bereits herausgefunden, dass eine über 7 Megabyte große Nachricht, WhatsApp überfordert!. Der Fehler ist jedoch ein wenig höher einzustufen.

WhatsApp stürzt immer wieder ab!

Wenn der Empfänger dieser Nachricht, die 2.000 Zeichen lange ist, WhatsApp erneut wieder startet und die Konversation wieder öffnen will, stürzt WhatsApp immer wieder ab, schlussendlich bleibt nur die Löschung der kompletten Konversation.

Zwar gibt es die Möglichkeit, per Hand die Nachricht aus der SQL-Lite Datenbank zu entfernen, doch werden die wenigsten Nutzer wissen, wie das genau funktioniert.

Was bringt dies?

Diese bösartige Nachricht lässt sich also dann einsetzen, wenn jemand den eigenen Chatverlauf auf dem Handy eines Kontaktes zum Verschwinden bringen möchte.

Bisher ist bekannt, dass dieser Trick bei den meisten Android-Versionen von WhatsApp funktioniert, inklusive Jellybean, Kitkat und alle Versionen darunter.

In Emulationen auf Windows 8.1 funktioniert der Trick übrigens nicht, auch wahrscheinlich nicht auf iOS.

Es gibt bisher keine öffentliche Stellungnahme von WhatsApp, jedoch ist stark davon auszugehen, dass diese Lücke mit der nächsten Version gestopft wird.

Quelle: http://thehackernews.com/2014/12/crash-your-friends-whatsapp-remotely_1.html

Autor: Ralf, mimikama.at

ThatsApp!

Kennst du schon unsere Facebook Seite “ThatsApp”?

Hier berichten wir laufend über WhatsApp-Themen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady