Wir konnten es kaum glauben, als wir dies heute gelesen hatten. Eine 27-jährige “Mutter” aus Westchester County, einem US-Bundesstaat in New York, verabreichte ihrem Sohn von Geburt an zu viel Salz, bis das Kind im Januar 2014 im Alter von fünf Jahren an einer Überdosis verstarb!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ihre Folger gaben der “armen” Mutter Zuspruch sowie Aufmerksamkeit. Dies berichtet lohud.com

image
Screenshot: © Youtube//CBS New York

Sie berichtete laufend über den Gesundheitszustand ihres Sohnes Garnett-Paul. 

Auf Facebook, auf Twitter und in Ihrem Blog, berichtet die US-Amerikanerin Lacey Spears immer wieder über den Gesundheitszustand ihres Sohnes Garnett-Paul.

image
Screenshot Ihres Blogs

20 Jahre Haft

Nun wurde die Mutter wegen Totschlags zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Lacey Spears  dürfte wahrscheinlich unter dem “Münchhausen-Stellvertretersyndrom” leiden. Bei diesem Syndrom handelt es sich um eine psychische Krankheit, die in der Betroffenen Person einen Geltungsdrang hervorrufen kann.

Bei der Urteilsverkündung erklärte der zuständige Richter:

“Offensichtlich ist es, dass sie an einer psychischen Störung leide, jedoch sei sie vollkommen zurechnungsfähig und führte die Handlungen bewusst aus.”

Quelle: http://www.lohud.com/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady