-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Auf Facebook geht gerade eine Warnung vor einer neuen Masche um, mit der findige Autodiebe den Fahrer des auserkorenen Beutewagens ablenken wollen, um in der Gunst des Augenblickes den Wagen zu stehlen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Auf der Seite „Likemag.com“ wird beschrieben, wie eine junge Frau als sie zu ihrem Fahrzeug kommt, dort ein Hemd auf der Windschutzscheibe vorfindet. Geistesgegenwärtig gibt sie Gas und entfernt sich vom Parkplatz. Es dauert eine Weile bis sie sich endlich traut das Hemd von der Windschutzscheibe zu entfernen. Sie brachte den Fall zur Anzeige, die Beamten berichteten ihr, dass es sich dabei um eine neue Methode von Verbrechern handele, sie klemmen ein Kleidungsstück hinter den Scheibenwischer und nutzen die Zeit, in der das potentielle Opfer diese entfernt, um dieses zu überfallen und den Wagen zu stehlen.

Es soll nach „likemag.com“ in den USA, Mexiko, Argentinien und Spanien bereits mehrere solcher Fälle gegeben haben.

Die junge Frau habe dann für eine Weile sogar Polizeischutz bekommen und sich schlussendlich an die Öffentlichkeit gewandt, um andere Autofahrer zu warnen.

Natürlich erinnert uns die Geschichte an einige von uns in den letzten Jahren behandelte Gerüchte:

Der kostenlose Ring

http://www.mimikama.at/allgemein/ring-auto-menschenhandel/

Der Geldschein

http://www.mimikama.at/allgemein/der-geldschein-unter-dem-scheibenwischer/

Was vorne geht, geht auch von hinten

Der Zettel

http://www.mimikama.at/allgemein/falschmeldung-nach-strasbourg-erreichte-diese-methode-nun-schon-frankreich-und-deutschland/

Das soll uns aber nicht dazu verleiten, die Hemdmasche umgehend in das Reich der Fabeln zu verweisen, also begeben wir uns auf die Suche und werden auch recht schnell fündig.

Die ursprüngliche Meldung diesbezüglich stammt von Ashley Hardacre vom 16.02.2017, die sie auf Facebook verbreitete:

As some of you know I work at a store in the Mall out in Flint. I worked a closing shift tonight so me and the girls I work with always walk out together to make sure we are safe in the parking lot. I got to my car and locked the doors behind me immediately as I always do and noticed that there was a blue flannel shirt on my windshield. There were two cars near me and one was running so I immediately felt uneasy and knew I couldn’t get out to get it off. At first I thought maybe someone had just thrown it on my car for some odd reason. I used my windshield wipers to try to get them off but the shirt was completely wrapped around my wiper blade. I had seen posts lately about people finding things under their windshield wipers in the burton/Flint area as an attempt to get girls out of their cars and distracted. Luckily I knew better than to remove the shirt with cars around me so I drove over to a place where I was safe and quickly rolled down my window and got the shirt off. I don’t know why the shirt was on my car but it had to have been intentional the way it was put on there. I really can’t think of another reason as to why someone would put it on my car. Tomorrow I am informing security of the situation and making them walk me to my car from now on. It definitely frightened me a little bit 😥 I’m so glad my parents had informed me that it was happening in our area, I just never thought it would potentially happen to my car.

Die amerikanische Webseite „Snopes“ nahm mit den Behörden in Flint Kontakt auf, diese waren durch Ashleys Facebookeintrag auf den Fall aufmerksam geworden und hatten die Ermittlungen aufgenommen. Nach ein paar Tagen hatten die Polizisten auch einen ersten Fahndungserfolg, sie fanden die jungen Männer, die das Hemd auf die Windschutzscheibe gelegt hatten. Allerdings steckte da keine kriminelle Intention dahinter, sondern es sollte nur ein Scherz sein – neudeutsch Prank. Sie haben sich auch mittlerweile bei Ashley dafür entschuldigt, dass sie ihr einen derartigen Schrecken eingejagt haben.

[Flint] Township police made contact with [Hardacre] after learning of the incident and with assistance from Genesee Valley Center were able to obtain a vehicle description and identified two males who were interviewed.

“As a result of these interviews, they admitted to putting the shirt on the vehicle as a random prank,” per the statement. “Also, interior video surveillance at the Genesee Valley Center corroborated their presence at the mall.”

The males had no prior knowledge that placing an item on a vehicle could potentially be construed as a human trafficking tactic, police said, and they had left the parking lot more than one hour before the woman exited the shopping center.

They have since apologized to the woman “that their actions caused her to feel scared that night,” reads the statement.

 

Es gibt auch eine Warnung, die von Rosa Castillo ausgegeben wurde, welche der beiden Frauen letztendlich diejenige war, die die Nachrichtenmagazine zu einer undifferenzierten Warnmeldung veranlasst hat, lässt sich nicht abschließend klären.

Ob es jetzt tatsächlich ähnliche Fälle, wie von „likemag.com“ verbreitet, in den USA, Mexiko, Argentinien und Spanien gegeben hat, ist nicht überliefert.

Man könnte aber durchaus davon ausgehen, dass wir hier einen Fall von Gerüchteküche haben, jeder „dichtet“ noch ein kleines bisschen mehr hinzu, um SEINE Version der Geschichte glaubhafter und spektakulärer zu machen.